Berlin: Fußballfans prügeln schwulen Mann krankenhausreif

In Berlin haben Fußballfans am Freitag ein schwules Paar attackiert. Nach Angaben der Polizei wurde einer der beiden Männer sogar schwer verletzt.

Die beiden Männer, 37 und 48 Jahre alt, sind gegen 18.25 Uhr Hand in Hand auf der Schönhauser Allee im Bezirk Prenzlauer Berg spazieren gegangen. Da begegneten ihnen eine Gruppe von etwa 20 Personen, die auf dem Weg zu einem Fußballspiel im Friedrich-Ludwig-Jahn Stadion waren. Informationen der Boulevardzeitung „B.Z.“ handelte es sich um Fans des BFC Dynamo.

Ein 28-Jähriger aus der Gruppe begann plötzlich, das Paar schwulenfeindlich zu beschimpfen. Kurz darauf schlug er den 48-Jährigen mit der Faust mehrmals ins Gesicht. Die Verletzungen waren so schwer, dass er im Krankenhaus operiert werden musste.

Unterdessen alarmierte sein Partner Polizeibeamte, die zufällig in der Nähe einen Verkehrsunfall aufnahmen. Sie eilten herbei und nahmen den 28-Jährigen vorläufig fest. Ein 37-jähriger Freund des Festgenommenen schubste die Beamten beiseite, woraufhin dem 28-Jährigen zunächst die Flucht gelang. Er konnte wenig später von einer Hundertschaft der Polizei erneut festgenommen werden. Nach der Feststellung der Identität wurden sie zunächst wieder entlassen.

Nun ermittelt die Polizei wegen Körperverletzung und Beleidigung gegen den 28-Jährigen, gegen seinen 37-jährigen Kumpel wird wegen Gefangenenbefreiung ermittelt. Ins Stadion kommen die beiden Männer jedenfalls nicht mehr: Gegen sie hat der BFC Dynamo ein Stadionverbot erlassen.