Home Medien Fernsehen Kevin Spacey: Mindestens zwanzig Belästigungsfälle während seiner Zeit in London?

Kevin Spacey: Mindestens zwanzig Belästigungsfälle während seiner Zeit in London?

Eine eigene externe Kommission hat die Anschuldigungen gesammelt

Kevin Spacey
Richardc39/Wikimedia - CC BY-SA 3.0

Der Skandal um sexuelle Belästigung durch Oscar-Gewinner Kevin Spacey zieht immer breitere Kreise. Im Old Vic Theatre in London, dessen künstlerischer Leiter der 58-Jährige von 2005 bis 2011 war, haben sich bereits zwanzig Betroffene gemeldet.

Junge Mitarbeiter und Nachwuchsschauspieler im Fokus von Kevin Spacey

Nur einer dieser zwanzig Fälle wurde dem Theater zeitnah gemeldet, berichtet die New York Times. „Die Nachforschungen haben ergeben, dass seine Prominenz und sein Status im Old Vic Leute, besonders junge Mitarbeiter und Nachwuchsschauspieler, davon abgehalten haben könnte, dass sie sich öffnen wollten oder Hilfe gesucht haben“, heißt es im Bericht des Theaters.

Das Theater hat eine Rechtsanwaltskanzlei beauftragt, die Anschuldigungen gegen Spacey zu sammeln und zu untersuchen. Allerdings konnte er diese nicht verifizieren, auch wurde Kevin Spacey selbst nicht damit konfrontiert. Es handelte sich dabei um unangemessenes Verhalten, das der Schauspieler in dem Theater zwischen 1995 und 2013 an den Tag legte. Minderjährige waren nicht betroffen.

Schauspieler Anthony Rapp trat mit seinen Beschuldigungen eine wahre Lawine los

Die Affäre rund um Kevin Spacey begann Ende Oktober durch ein Interview des offen schwulen Schauspielers Anthony Rapp: Spacey habe ihn als 14-Jähriger nach einer Party in dessen Wohnung sexuell bedrängt, sagte er gegenüber dem Online-Portal Buzzfeed. Mittlerweile gibt es neben den Anschuldigungen aus dem Old Vic Theatre mehr als ein Dutzend weiterer Fälle unerwünschter Näherungen.

Berichten zufolge ist auch der Sohn von Schauspiel-Kollegen Richard Dreyfuss unter den Betroffenen. Bei der Polizei angezeigt wurde davon nur ein Vorfall: Spacey hat dabei in einer Bar in Nantucket im US-Bundesstaat Massachusetts einen damals 18-Jährigen belästigt. Die Mutter des Burschen erklärte gegenüber Medien, dass sie den Beamten auch Beweismaterial übergeben habe.