Paris: Homo-Hasser übermalen Regenbogen-Zebrastreifen

Auf der Kreuzung hinterließen sie auch eine homophobe Botschaft - doch die Bürgermeisterin bietet Paroli

Regenbogen-Zebrastreifen Paris
Les Coqs Festifs/Twitter

Einen feigen Anschlag auf die LGBT-Community hat es in der Nacht auf heute in Paris gegeben. Unbekannte haben einen Regenbogen-Zebrastreifen übermalt und eine Hassbotschaft auf die Straße geschmiert. Nach den Tätern wird gesucht.

„LGBT raus aus Frankreich“ statt dem Regenbogen-Zebrastreifen

Regenbogen-Zebrastreifen Paris
Les Coqs Festifs/Twitter

Im Schwulenviertel von Marais, einem bekannten Pariser Stadtteil, wurde als Zeichen der Akzeptanz und Toleranz ein Zebrastreifen mit einer Regenbogenflagge gesäumt. Auch die Begrenzungspfähle an den Straßenecken wurden mit den bunten Farben der Community geschmückt.

Doch nun ist dort, wo der Regenbogen war, nur mehr ein eilig hingemalter weißer Streifen zu sehen. Auf der Straße haben die Unbekannten „LGBT hors de France“ geschrieben, also „LGBT raus aus Frankreich“.

Die Pariser Bürgermeisterin kündigt jetzt noch mehr Regenbogen-Zebrastreifen an

Die französische Politik reagiert empört: „Ich verurteile und bin zutiefst schockiert von der gewalttätigen und homophoben Tat“, so Regierungssprecher Benjamin Griveaux über den Kurznachrichtendienst Twitter.

Die sozialistische Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo erklärte, die homophobe Schmiererei werde entfernt und die Regenbogen auf der Staße sollten erneuert werden. Als Reaktion auf den Anschlag will Paris weitere Zebrastreifen in Regenbogenfarben färben.

Ein geplanter Anschlag kurz vor der Parade in der französischen Hauptstadt

Als erstes wurde dieser Akt des Vandalismus über den Twitter-Account des schwulen Rugby-Vereins „Les Coqs Festifs“ öffentlich. Sie posteten kurz nach 9.00 Uhr früh die ersten Bilder vom übermalten Regenbogen-Zebrastreifen. Das Datum der Übermalung war kein Zufall: Am Samstag feiert Paris seine Pride.

Unter anderem drückte mittlerweile die London Pride ihre Solidarität mit ihren Pariser Kollegen aus. „Wir sind schockiert zu sehen, dass die Regenbogen-Zebrastreifen vor dem Marche Des Fiertés am Samstag zerstört wurden. Wir verdammen diesen homophoben Akt. Darum ist die Pride wichtiger als je zuvor. Nous sommes avec vous, Paris!“, schrieben sie auf Twitter.