Rafi Rachek: So dramatisch war das Outing des „Bachelor“-Kandidaten

"In meiner Kultur wirst du dafür verachtet"

Rafi Rachek
MG RTL D

Seine Fernsehpremiere hatte der 29 Jahre alte Rafi Rachek letztes Jahr in der RTL-Kuppelshow „Die Bachelorette“. Dieses Jahr ist der Fitnesstrainer beim „Bachelor in Paradise“ dabei – und hat sich dort vor laufenden Kameras als schwul geoutet.

Zu Beginn spielt Rafi die Macho-Rolle noch perfekt

Zunächst stritt er in der gestrigen Folge noch ab, schwul zu sein. Doch dann fühlt ihm Mitkandidat Filip genauer auf den Zahn. „Man soll sich dafür nicht schämen. Wir leben in Deutschland, wo das normal ist“, so das Hamburger mit Wurzeln im ehemaligen Jugoslawien.

Am nächsten Tag gesteht Rachek seinen Mitkandidaten schließlich, dass er doch auf Männer steht. „In meiner Kultur wirst du dafür verachtet. Du hast die Ehre der Familie beschmutzt. Du wirst in radikal-muslimischen Ländern dafür ermordet. Oft von der eigenen Familie. Ich hatte bisher nie den Mut und die Stärke das zu sagen“, so der syrische Kurde.

Damit hat er entsprechende Gerüchte bestätigt, die es schon letztes Jahr während der „Bachelorette“-Dreharbeiten gegeben hatte -und „Bachelorette“ Nadine Klein damals der Bild-Zeitung gegenüber öffentlich machte.

„Ich hatte den Mut, jetzt zu zeigen, wer ich wirklich bin – mit allen Konsequenzen“

„Es gab einfach den Moment, in dem ich gemerkt habe, ich kann mich hier nicht verlieben, ich kann mich nicht in eine Frau verlieben. Ich hatte den Mut, jetzt zu zeigen, wer ich wirklich bin – mit allen Konsequenzen“, erklärt Rachek gegenüber der Bild-Zeitung seine Motive.

In der Vergangenheit habe er immer nur Freundinnen gehabt, betont er gegenüber der Boulevardzeitung. Bis jetzt gab es „ein-, zweimal Situationen, wo ich gemerkt habe, dass ich mich vielleicht zu jemandem hingezogen gefühlt habe, aber ich konnte dieses Gefühl nicht einzuordnen“, erinnert er sich.

Nun hat Rafi Rachek jemanden kennengelernt, der ihm sehr viel Kraft schenkt und für ihn da ist, wie er selbst sagt: „Ich muss aber erst selber für mich herausfinden, welches Gefühl da überhaupt ist, und daran möchte ich niemanden teilhaben lassen.“

Einer seiner Brüder hat den 29-Jährigen nach seinem Outing verstoßen

Für den gebürtigen Syrer hatte dieser Schritt in der Familie gravierende Konsequenzen. Einer seiner Brüder hat den 29-Jährigen verstoßen. Seine Mutter hofft, dass Rachek von seiner Homosexualität noch „geheilt“ werden könne. „Ich selber wünsche mir einfach, dass meine Familie versteht, dass ich trotzdem immer noch dieselbe Person bin. Und mich so akzeptiert wie ich bin“, so der Ex-Bachelor-Kandidat.

Die anderen „Bachelor“-Kandidaten reagierten da besser: Sie zollten ihm Respekt für sein öffentliches Outing. Sie sehen in ihm ein Vorbild für viele andere junge Männer, die vielleicht auch noch mit ihrer Homosexualität hadern.

Für ihn selbst war es auf jeden Fall die richtige Entscheidung: „Danach habe ich zum ersten Mal gemerkt, dass ich jetzt ich bin und dass alles echt ist. Dass ich mache, was ich sage“, ist sich Rafi Rachek bewusst.