[Video] Erste Regenbogenflagge in der Stratosphäre

Symbolscher Akt, um eine Botschaft für sexuelle Minderheiten in die Welt zu schicken.

Felix Baumgartner war schon dort – jetzt haben Aktivisten aus dem All eine LGBT-freundliche Zone gemacht. Die Aktivisten der Gruppe „Planting Peace“ haben einen Ballon mit einer Regenbogenflagge in 35 Kilometern Höhe aufsteigen lassen.

Damit schwebte eine Regenbogenflagge in der Stratosphäre. Und auch, wenn das Weltall wissenschaftlich erst in 100 Kilometern Höhe beginnt: So hoch oben war das Symbol der internationalen LGBTI-Bewegung bis jetzt noch nie. Der Aufstieg fand am 17. August statt. An dem Ballon hing neben der Flagge auch eine kleine Kamera, mit der der Aufstieg gefilmt wurde.

„Es war uns eine Ehre, die erste Flagge ins Weltall zu schicken“

„Es war uns eine Ehre, die erste Flagge ins Weltall zu schicken“, so Aaron Jackson, Präsident von „Planting Peace“ mit stolzer Stimme. Die Aktion gab der Organisation die Möglichkeit zu zeigen, dass sie nicht aufhören werde für LGBT-Rechte zu kämpfen, „solange es nicht gleiche Rechte für alle in jeder Ecke des Universums gibt“.

Die Stratosphäre bilde für Jackson „einen atemberaubenden, inspirierenden und friedlichen Hintergrund“ für die „hoffnungsvolle Botschaft“, die „Planting Peace“ der LGBTI-Familie senden wollten: „Ihr seid geliebt, werdet wertgeschätzt und seid wunderschön. Es ist nichts falsch mit Euch, ihr seid nicht alleine, wir sind bei Euch“, so Jackson gegenüber dem „New Civil Rights Movement“.

Es ist nicht das erste Mal, dass die LGBTI-Organisation durch kreative Organisationen Aufmerksamkeit erregt. So hat sie unter anderem ein Haus neben der Zentrale der homohassenden Westboro Baptist Church gekauft, in Regenbogenfarben angemalt und zum „Equality House“ erklärt.