Neues Netzwerk für Unternehmen, die LGBT-Mitarbeiter fördern wollen

Es gibt in Österreich eine neue Plattform für Unternehmen, die sich für Vielfalt in ihren Unternehmen einsetzen und auch schwule oder lesbische Mitarbeiter bewusst unterstützen: Der „club meritus“ wurde von den Austrian Gay Professionals (agpro) und den Queer Business Women (QBW) ins Leben gerufen.

Das erste Treffen des „club meritus“ fand am 7. Oktober statt. Gastgeber war das „Baxter Equality Network Austria“. Dieses Netzwerk besteht aus aus engagierten Mitarbeitern der Pharmafirma und setzt sich für die Förderung der Akzeptanz von homo- und bisexuellen sowie von transgender Personen innerhalb der Belegschaft und deren Inklusion ein. Dabei hat die Gruppe die Unterstützung der Geschäftsführung.

Bei einer Podiumsdiskussion im Rahmen der Veranstaltung machte Konstantina Chacón-Brenes von der Bank Austria klar, dass Diversity auch in ihrem Unternehmen groß geschrieben wird: „Es ist eine klare Führungsaufgabe dafür zu sorgen, dass jedes Belegschaftsmitglied mit der sexuellen Orientierung nachteilsfrei umgehen kann“, erklärte sie.

Der „club meritus“ wurde im Rahmen der „meritus“-Preisverleihung ins Leben gerufen. Dieser Preis wird alle zwei Jahre an Organisationen vergeben, die sich für schwule, lesbische und transgender Mitarbeiter engagieren. Der „club meritus“ soll nun auch zwischen den Verleihungen eine Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch geben.