Freitag, 14. Juni 2024
HomeNewsStars & PromisEin Orden für Marc Almond

Ein Orden für Marc Almond

Der Sänger engagiert sich für LGBT-Rechte und Menschen nach einem Gehirntrauma

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

Der bekannte britische Pop-Sänger Marc Almond ist von der Queen für seine Verdienste geehrt worden: Er steht auf der zu Neujahr veröffentlichten Liste der 1.123 neuen Mitglieder des Order of the British Empire.

Für seine Verdienste um Kunst und Kultur wird dem 60-Jährigen der Titel „Officer of the British Empire“ verliehen. Mit ausschlaggebend für die Ehrung dürften aber auch sein jahrelanger Einsatz für Toleranz und Gleichheit sowie für sein Engagement im Rahmen der Hilfsorganisation Headaway gewesen sein. Er selbst kann sein Glück kaum fassen.

„Es ist fantastisch, ich bin absolut entzückt darüber“, sagt der ehemalige Punk

„Für mich ist das noch immer so, als ob ich in einer alternativen Realität wäre, wie bei Doctor Who oder so. Irgendwie bin ich in ein alternatives Universum geraten“, scherzt Marc Almond, der dieses Jahr auch sein 40-jähriges Bühnenjubiläum feiert. Und er fügt hinzu: „Aber es ist fantastisch, ich bin absolut entzückt darüber.“

- Werbung -

Die Karriere von Almond begann in den 1980er-Jahren als Teil des Duos „Soft Cell“, das mit dem Lied „Tainted Love“ einen Meilenstein der damaligen Musikgeschichte geschrieben hat. Bekannt ist auch seine Version von „Something’s Gotten Hold of My Heart“, die er gemeinsam mit Gene Pitney gesungen hatte. Pitney hatte mit dem Lied in den 1960er-Jahren einen Solo-Erfolg.

Eigentlich sieht sich Marc Almond als Einzelgänger, der „nicht immer ins Musikbusiness gepasst hat“: „In den frühen 1980er war ich wahrscheinlich noch immer eine Art Anti-Establishment-Punk“, erinnert er sich.

„Ich kann kein Rebell mehr sein. Ich glaube, es ist an der Zeit, das jüngeren Leuten zu überlassen.“

„Ich glaube, dass ich ganz tief drinnen noch immer gegen das Establishment bin. Aber ich glaube, mit so etwas wie dem hier, es ist wundervoll, anerkannt zu werden, dass ich die Welt ein klein wenig verändert habe“, gesteht Almond. Und fügt hinzu: „Ich kann kein Rebell mehr sein. Ich glaube, es ist an der Zeit, das jüngeren Leuten zu überlassen.“

Nach einem schweren Motorradunfall im Jahr 2004 lag Almond ein Monat im Koma. Er musste viele Tätigkeiten danach wieder neu lernen, unter anderem das Singen. Deshalb hat er sich entschlossen, die Organisation Headaway zu unterstützen, die Parienten mit einem Gehirntrauma unterstützt.

Zu den anderen Prominenten, die mit dem Titel eines OBE geehrt werden, gehören der letzte lebende Bee-Gees-Sänger Barry Gibb und Beatles-Legende Ringo Starr, die zum Ritter geschlagen werden, oder der Schauspieler Hugh Laurie.