Berlin: 22-Jähriger schlägt Schwulen nieder

Polizei Berlin
Symbolbild

In Berlin hat es in der Nacht zum Donnerstag erneut einen homophoben Übergriff gegeben. Mitten in der City West soll ein 22-Jähriger zwei Männer schwulenfeindlich beleidigt und einen von ihnen geschlagen haben. Das berichtet die Berliner Polizei.

Die Männer waren gerade in der City West unterwegs, als sie angesprochen und beleidigt wurden

Die beiden Männer, 28 und 38 Jahre alt, waren gerade am Steinplatz in Richtung Hardenbergplatz/Bahnhof Zoo unterwegs, als sie plötzlich von einer Gruppe aus zwei jungen Männern und zwei jungen Frauen angesprochen und homophob beleidigt wurden.

Ein Mann aus der Gruppe folgte den beiden Männern schließlich und schlug dem 38-Jährigen zwei Mal ins Gesicht. Dabei ging das Opfer zu Boden. Der Mann musste vor Ort von Rettungskräften der Berliner Feuerwehr behandelt werden.

Der mutmaßliche Angreifer konnte festgehalten werden

Wenig später konnte die Polizei einen 22-Jährigen festhalten, auf den die Beschreibung der Opfer zutraf. Der mutmaßliche Schläger wurde nach den polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Gegen den jungen Mann wird nun wegen des Verdachts auf Körperverletzung und Beleidigung ermittelt. Nähere Angaben zum Angreifer oder den Einzelheiten der Tat hat die Polizei nicht gemacht.

Die Zahl der LGBT-feindlichen Übergriffe in Berlin steigt weiter an

Die Zahl der gemeldeten homo- und transsexuellenfeindlichen Übergriffe in Berlin steigt weiter an. So hat das Anti-Gewalt-Projekt Maneo im letzten Jahr 559 Fälle erfasst, das ist fast ein Drittel mehr als im Jahr zuvor.

Die Zahl der registrierten Körperverletzungen ist dabei regelrecht explodiert: Waren es 2018 noch 90 Fälle, stieg diese Zahl im Vorjahr auf 153 Vorfälle an, das ist ein Anstieg um 70 Prozent.

Berlin hat eigene Ansprechstellen für LGBTI-Opfer

Beim schwulen Anti-Gewalt-Projekt Maneo können LGBTI-feindliche Straftaten aus Berlin über die Webseite oder täglich von 17 bis 19 Uhr über das Überfalltelefon unter der Nummer +49/(0)30/216 33 36 gemeldet werden.

Wer in der deutschen Hauptstadt Opfer von Hasskriminalität wird, kann auf der Internetwache der Polizei Berlin online eine Anzeige aufgeben. Außerdem gibt es bei der Berliner Polizei zwei Ansprechpersonen für LSBTI. Sie sind unter der Telefonnummer +49/(0)30/4664 979 444 erreichbar.