Stadt Wien hisst Regenbogenflagge am Rathaus

Offizieller Beginn des Regenbogenmonats Juni

Hissung der Regenbogenflagge 2020
PID/Votava

Mit dem Hissen der Regenbogenflagge am Wiener Rathaus hat die Stadt Wien den Startschuss für den “Regenbogenmonat Juli” gegeben. Gemeinsam mit vielen verschiedenen Vereinen und Initiativen will die Bundeshauptstadt ein starkes Zeichen der Gleichstellung, Vielfalt und Sichtbarkeit setzen. 

Aus dem Rathausplatz wird am 13. Juli der „Regenbogenplatz“

Und während normalerweise die Regenbogenparade der Höhepunkt dieses Monats ist, gibt es in Corona-Zeiten andere Zeichen der Sichtbarkeit: So wird der Rathausplatz am 13. Juni, dem Tag, an dem die Parade stattgefunden hätte, symbolisch zum “Regenbogenplatz”. Dabei wird es nicht nur Hinweise auf die Vienna Pride 2021 geben, sondern auch die Möglichkeit, ein Foto mit einem großen Regenbogenmotiv zu machen. 

Am gleichen Tag findet die erste Wiener “Fensterl-Parade” statt: Ganz Wien ist eingeladen, ein Zeichen zu setzen: „Verschönere dein Fensterl, tanz auf deinem Balkon! Motiviere auch deine Freund*innen und Nachbar*innen zum Mitmachen. Mach dich bemerkbar – sofern du dich wohl damit fühlst“, so die Erfinderinnen vom Verein „Sisters – Verein für queer feministische Kunst und Kultur“. Der passende Soundtrack dazu kommen zwischen 14.00 und 18.00 Uhr vom ORF-Jugendradio FM4. 

Am 27. Juni gibt es den „Regenbogen-Corso“ und eine Präsentation bei der Global Pride

Am 27. Juni präsentiert die Vienna Pride die Regenbogenhauptstadt Wien auch im Rahnen einer virtuellen Global Pride – “mit weltweit über 300 anderen Prides”, wie Vienna-Pride-Veranstalterin Katharina Kacerovsky stolz betont. Höhepunkt dieses Tages ist der Regenbogen-Corso – also praktisch eine Mini-Parade in Autos und auf Motorrädern. 

„Mit dem Regenbogenmonat Juni feiern wir als Stadt Wien gemeinsam mit der LGBTIQ-Community die Fortschritte der letzten Jahrzehnte in der Gleichstellung von Lesben, Schwulen, bisexuellen, transgender, intergeschlechtlichen und queeren Menschen im rechtlichen und gesellschaftlichen Bereich“, so der für  Antidiskriminierung zuständig Stadtrat Jürgen Czernohorszky von der SPÖ. 

„Der Regenbogenmonat Juni zeigt die Vielfalt der Wiener Community“

Peter Kraus, Gemeinderat und Sprecher der Grünen Andersrum, ergänzt: „Der Regenbogenmonat Juni zeigt die Vielfalt der queeren Wiener Community. Mit der Beflaggung des Rathauses, der Fensterlparade und der Online Global Pride ist für Sichtbarkeit auch in diesen außergewöhnlichen Zeiten gesorgt. Unser gemeinsamer Kampf muss weitergehen.“ 

Größter Partner der Stadt Wien beim Regenbogenmonat ist die HOSI Wien, die normalerweise die Regenbogenparade veranstaltet, sowie deren Firma, die Stonewall GmbH, als Veranstalterin der Vienna Pride. „Corona hat eine große Belastung für die LGBTIQ-Community bedeutet, am meisten für LGBTIQ-Jugendliche, die in Familien leben, in denen sie Anfeindungen oder gar Gewalt ausgesetzt sind und die im Shutdown nicht ausweichen oder Freund*innen treffen konnten. Gerade für sie ist es umso wichtiger zu wissen, dass sie nicht alleine sind“, betont Moritz Yvon, Obmann der HOSI Wien.