[Update][Galerie] Das sind die LGBT-Abgeordneten des aktuellen Bundestags

Plenum im Deutschen Bundestag
Deutscher Bundestag/Thomas Trutschel/photothek.net

Dieser Artikel wird bei Bedarf aktualisiert

Der Deutsche Bundestag ist gewählt – und noch nie war er so divers wie jetzt: So gibt es mindestens LGBTI-Abgeordnete – darunter zum ersten Mal mit den Grünen Tessa Ganserer und Nyke Slawilk zwei trans Personen. Mit Ricarda Lang ist auch die erste offen bisexuelle Abgeordnete im Bundestag. Auffallend viele queere Volksvertreter:innen kommen dabei von den Grünen aus Nordrhein-Westfalen – insgesamt fünf. Dafür haben sich bei CDU/CSU oder Linken die Reihen im Vergleich zum letzten Bundestag merklich gelichtet – die Linken haben im aktuellen Bundestag überhaupt keine:n LGBTI-Vertreter:in.

So haben unter anderem Stefan Kaufmann, der inoffizielle LGBTI-Ansprechpartner der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, und die queerpolitische Sprecherin der Linken, Doris Achelwilm, ihren Wiedereinzug in den Bundestag verpasst – genauso wie SPD-Politiker Karl-Heinz Brunner. Er konnte seinen Wahlkreis in Bayern nicht gewinnen und war über die Landesliste nicht abgesichert.

1. Jens Brandenburg (FDP; Landesliste Baden-Württemberg)

Jens Brandeburg
Jens Brandeburg

Auf Platz 8 der Landesliste hatte der queerpolitische Sprecher der Liberalen ein ziemlich sicheres Ticket für den Bundestag. Er ist in der letzten Legislaturperiode durch seine engagierte Arbeit für die Rechte sexueller Minderheiten positiv aufgefallen. Brandenburg, der auch Mitglied in den Kuratorien der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld und der Deutschen AIDS-Stiftung ist, wohnt mit seinem Lebenspartner in der Kurpfalz.

2. Lars Castellucci (SPD; Landesliste Baden-Württemberg)

Lars Castellucci
Lars Castellucci

Der 47-Jährige ist bereits seit 2013 Mitglied des Deutschen Bundestages. LGBTI-Themen sind nicht der Schwerpunkt des promovierten Politikwissenschafters. In der letzten Legislaturperiode war er in der SPD-Fraktion unter anderem für Migration, Integration, Kirchen und Religionsgemeinschaften zuständig. Sein Versuch, 2018 die SPD Baden-Württemberg zu übernehmen, schlug fehl. Er lebt mit seinem Partner in einer Lebensgemeinschaft.

3. Falko Droßmann (SPD; Direktmandat Hamburg-Mitte)

Falko Droßmann
SPD Hamburg

Mit klarem Vorsprung hat Bundestags-Newcomer Falko Droßmann, bis jetzt Leiter des Bezirksamts in Hamburg-Mitte, den Wahlkreis Hamburg-Mitte gegen die Grünen verteidigen können. Der Oberstleutnant der Luftwaffe setzt seine politischen Schwerpunkte in den Bereichen Wohnen und Generationen. Seit dem 1. Oktober 2017, dem Tag der Einführung der Ehe für alle, ist er mit seinem Partner Denny verheiratet.

4. Tessa Ganserer (Grüne; Landesliste Bayern)

Tessa Ganserer
Tessa Ganserer

Ganserer sitzt seit 2013 im bayerischen Landtag. Anfang 2019 outete sie sich als trans Frau – was im Landtag kein Problem war. Nun kandidierte sie auf Platz 13 der bayerischen Landesliste. Auf dem Wahlzettel war sie unter ihrem Deadname zu finden – weil sie sich aus Protest gegen das Transsexuellengesetz aus dem Jahr 1980 weigert, für eine amtliche Anpassung unter anderem auf eigene Kosten zwei psychologische Gutachten anfertigen zu lassen.

5. Kai Gehring (Grüne; Landesliste Nordrhein-Westfalen)

Kai Gehring
Kai Gehring

Über die Landesliste der Grünen ist dem 43-jährigen Kai Gehring bereits zum dritten Mal der Einzug in den Bundestag gelungen. Er hat sich vor allem als Sprecher für Hochschule, Wissenschaft und Forschung einen Namen gemacht. Als sich Volker Beck nach seinem Drogenskandal eine Auszeit nahm, übernahm der Essener in der Grünen-Fraktion auch interimistisch die Queer-Agenden.

6. Timon Gremmels (SPD; Direktmandat Kassel)

Timon Gremmels
Timon Gremmels

Gremmels holte den Sozialdemokrat:innen mit 36,1 Prozent der Stimmen das Direktmandat für Kassel. Er ist bereits seit 2017 im Bundestag, zuvor war er Abgeordneter des hessischen Landtags. Der 45-Jährige ist seit 2019 stellvertretender Vorsitzender der hessischen SPD.  In der letzten Legislaturperiode war er Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Energie sowie im Petitionsausschuss.

7. Bruno Hönel (Grüne; Landesliste Schleswig-Holstein)

Bruno Höhnel
Bruno Höhnel

Der 25-Jährige, der in Lübeck wohnt, zieht neu in den Bundestag ein. Doch in der Politik ist Hönel, der in Dresden aufgewachsen und für das Studium in den Norden gezogen ist, alles andere als unerfahren: Seit 2018 sitzt er in der Lübecker Bürgerschaft, ist mittlerweilr auch Fraktionsvorsitzender. Seine Themen sind unter anderem Klimaschutz, Gerechtigkeitspolitik, Demokratie und Rechtsstaat.

8. Carlos Kasper (SPD; Landesliste Sachsen)

Carlos Kasper
Anja Junghans

Über die Jusos und die Gewerkschaft hat der 1994 geborene Kasper den Weg in die SPD gefunden. Der ehemalige Profi-Rennrodler arbeitet heute am Hauptzollamt Dresden als Zollbeamter. Seine Themen sind Umweltpolitik, ein Umbau des Zolls zu einer effektiven Bundesfinanzpolizei und ein Mindestlohn von mindestens 12 Euro.

9. Konstantin Kuhle (FDP: Landesliste Niedersachsen)

Konstantin Kuhle
Reiner Allgeier

Der Jurist gilt zwar nicht als profilierter LGBT-Politiker, meldet sich aber immer wieder zu entsprechenden Themen zu Wort. Der gebürtige Niedersachse gehört seit 2005 der FDP an. Im Mai 2015 brachte Kuhle erfolgreich einen Antrag für die Legalisierung von Cannabis beim FDP-Bundesparteitag ein. Er wurde mit 62 Prozent der Delegiertenstimmen angenommen.

10. Kevin Kühnert (SPD; Direktmandat Berlin Tempelhof-Schöneberg)

Kevin Kühnert
SPD Bundestagsfraktion

Der offen schwule Vize-Parteichef der SPD konnte in Berlin ein Direktmandat gewinnen – und landete damit vor dem Grünen Urgestein Renate Künast und dem queerfreundlichen CDU-Abgeordneten Jan Marco Luczak. Politisch wird der ehemalige Juso-Chef zum linken Flügel der Partei gezählt. Bundesweite Aufmerksamkeit erlangte er nach den letzten Wahlen mit seinem Widerstand gegen eine Neuauflage der Großen Koalition.

11. Ricarda Lang (Grüne; Landesliste Baden-Württemberg)

Ricarda Lang
Bündnis 90/Die Grünen

Die 27 Jahre alte Ricarda Lang ist seit November 2019 stellvertretende Bundesvorsitzende und frauenpolitische Sprecherin der Grünen. Ihr gelang auf Platz 10 der baden-württembergischen Landesliste der Sprung nach Berlin. „Bisexualität wird verdrängt. Bisexuelle Menschen sind kaum sichtbar und werden oft diskriminiert. Gerade bisexuelle Frauen werden häufig nicht ernst genommen“, sagte Lang letztes Jahr in einem Interview mit dem Bisexuellen Journal. Dem müssten Politik und Gesellschaft entgegenwirken, so Lang.

12. Jürgen Lenders; FDP, Landesliste Hessen 

Jürgen Lenders
FDP Hessen

Der 54-jährige Rheinländer lebt mit seinem Lebenspartner in Fulda. Er ist unter anderem im Bundesvorstand der Liberalen Schwulen und Lesben (LiSL). In den Bundestag kommt er direkt aus dem hessischen Landtag, dem er seit 2008 angehört hat. Seit 2015 war er parlamentarischer Geschäftsführer, von 2017 bis 2021 auch stellvertretender Landesvorsitzender der FDP Hessen. Zu seinen Themen gehören unter anderem Bürokratieabbau, Wirtschaft und New Work. 

13. Max Lucks (Grüne; Landesliste Nordrhein-Westfalen)

Max Lucks
Grüne Nordrhein-Westfalen

Lucks ist seit 2011 Mitglied der Grünen Jugend, zwei Jahre später trat er in die Bundespartei ein. Überregional kam er im Juni 2016 in die Schlagzeilen, als er gemeinsam mit der Grünen Europaabgeordneten Terry Reintke und dem ehemaligen Bundessprecher der Grünen Jugend, Felix Banaszak, im Rahmen der Istanbul Pride vorläufig festgenommen wurde. Er wird dem linken Parteiflügel zugerechnet.

14. Sven Lehmann (Grüne; Direktmandat Köln II)

Sven Lehmann
Grüne NRW/CC BY-SA 2.0

Sven Lehmann, kommt diesmal mit einem Direktmandat in den Bundestag – anders als bei der letzten Wahl: Damals ging Direktmandat an den CDU-Kandidaten, Lehmann landete hinter der SPD abgeschlagen auf Platz 3. Diesmal bekommt der in seinem Wahlkreis 34,6 Prozent der Stimmen, was ihn sicher ins Parlament bringt.

15. Matthias Miersch (SPD; Direktmandat Hannover-Land II)

Matthias Miersch
Susie Knoll

Miersch ist seit 2005 Mitglied des Bundestages. Dieses Mal holte in seinem Wahlkreis 40,7 Prozent der Erststimmen – ein bequemer Vertrauensvorschuss seiner Wähler:innen. Seit 2019 ist er Vorsitzender des SPD-Bezirks Hannover. Seit 2013 ist er Mitglied des SPD-Parteivorstands und gehört dem linken Parteiflügel an. Er lebt in einer Eingetragenen Lebenspartnerschaft.

16. Michael Roth (SPD; Direktmandat Werra-Meißner – Hersfeld-Rotenburg)

Michael Roth
SPD

Der Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt hat seinen Wahlkreis zum siebenten Mal in Folge gewonnen. In den letzten Jahren hat er sich auch um LGBT-Themen in der deutschen Außenpolitik beschäftigt. Michael Roth, der dem linken Flügel zugerechnet wird und auch Funktionen in der evangelischen Kirche hat, ist seit 2012 verpartnert.

17. Thomas Sattelberger (FDP; Landesliste Bayern)

Thomas Sattelberger
Thomas Sattelberger

Thomas Sattelberger gehört wohl zu den schillerndsten Spitzenmanagern der deutschen Wirtschaft: Der ehemalige Gründer des Kommunistischen Arbeiterbundes/Marxisten-Leninisten (KAB/ML) schaffte es bis zum Personalvorstand der Deutschen Telekom. Als schwul geoutet hat er sich 2014 beim Charity-Dinner der Bundesstiftung Hirschfeld. Nun zieht er bereits zum zweiten Mal über die bayerische Landesliste der FDP in den Bundestag ein.

18. Ulle Schauws (Grüne; Landesliste Nordrhein-Westfalen)

Ulle Schauws
Ulle Schauws

Im Bundestag ist die 55-Jährige keine Unbekannte, ist es doch seit 2013 Abgeordnete. Sie war in der letzten Legislaturperiode frauen- und queerpolitische Sprecherin der grünen Bundestagsfraktion. Sie lebt mit ihrer Partnerin in Krefeld.

19. Marlene Schönberger (Grüne; Landesliste Bayern)

Marlene Schönberger
Marlene Schönberger

Die 31-Jährige ist eine der Gründer:innen des Vereins “Queer in Niederbayern”, der unter anderem im September 2019 den ersten CSD Niederbayerns in Landshut veranstaltet hat. Als Politikwissenschaftlerin forscht sie unter anderem zur Zukunft der Demokratie. Außerhalb der Politik sind Islandpferde ihre große Leidenschaft.

20. Nyke Slawilk (Grüne; Landesliste Nordrhein-Westfalen)

Nyke Slawin
Die Grünen

Ihren Einzug in den Bundestag sieht die 27-Jährige aus Leverkusen als Türöffner für alle, die sich von der Politik nicht gesehen oder gehört fühlen. Im Bundestag möchte sie sich gegen diskriminierende Gesetze wie das Abstammungsrecht, das Blutspendeverbot für schwule, bisexuelle Männer und trans Personen oder das Transsexuellengesetz einsetzen. Außerdem sieht sie in der Sozial- und Klimapolitik ihren Schwerpunkt.

21. Jens Spahn (CDU; Direktmandat Steinfurt I – Borken I)

Jens Spahn
Stephan Baumann

Er ist wohl der umstrittenste Schwule der CDU: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn provoziert mit konservativen Ansichten, nur bei der Öffnung der Ehe war er gegen die Parteilinie. Sein Ergebnis von 40 Prozent ist zwar ansehnlich – doch beim letzten Mal hatte Spahn in seinem Wahlkreis noch die Absolute gehört. Seit 2013 ist er mit Daniel Funke, Leiter des Berliner Hauptstadtbüros der „Bunte“, zusammen.

22. Alice Weidel (AfD; Landesliste Baden-Württemberg)

Alice Weidel
AfD

Eigentlich ist die Spitzenkandidatin der Rechtspopulisten der lebende Gegenentwurf zum Gesellschaftsmodell der AfD. Sie lebt mit ihrer Partnerin, einer aus Sri Lanka stammenden Schweizer Film- und Fernsehproduzentin, in einer Eingetragenen Partnerschaft im schweizerischen Biel. Gemeinsam ziehen sie zwei Söhne groß. Für LGBT-Themen will sie sich nicht einsetzen. Sie habe „andere Schwerpunkte“, so Weidel.