Tuntenball 2017: Stars, Coming Out und ein Präsident

Bundesrats-Präsident Mario Lindner als Mitglied der steirischen Community auf dem Plakat zum Tuntenball 2017

Plakat Tuntenball 2017
RosaLila PantherInnen

In Graz wurden heute erste Details zum legendären Tuntenball präsentiert. Unter dem Motto „Night of Stars – Get Out, Come Out“ findet der wohl bunteste Ball der österreichischen LGBT-Szene am 11. März 2017 im Grazer Congress statt. Für eine kleine Überraschung sorgt das Plakat: Denn dort ist neben Größen der steirischen Community auch der offen schwule Bundesratspräsident Mario Lindner zu sehen.

Platz vor dem Grazer Congress als Red Carpet

Mit dem Motto wird eines klar: Am Tuntenball 2017 dreht sich alles um Glanz, Glamour und Außergewöhnliches. „Das detaillierte Konzept ist noch eine Überraschung für den Ballabend, aber so viel sei verraten: neben einem Astronomieturm und einem Walk of Fame wird nach dem großen Erfolg vergangenen Jahres auch der Vorplatz wieder bespielt – als glamouröser Red Carpet“, weiß der künstlerische Leiter Roman Schneeberger.

Ziel der Organisatoren, dem Verein „RosaLila Pantherinnen“ (RLP) ist es, dass jeder Gast einmal im Rampenlicht stehen kann – und zwar genau so, wie man ist. Das zeigt sich auch in der politische Message des Tuntenball 2017: Hier geht es um das Coming Out.

Coming Out als ernstes Thema für den strahlenden Ball

„Häufig bekommen die RosaLila PantherInnen Anfragen zum Thema Coming Out. Viele sind anonym an das Team gerichtet. Die Betroffenen kämpfen mit Bedenken und Ängsten davor, wie das private und berufliche Umfeld auf ein Outing reagieren könnte. Wir helfen dabei, den großen Schritt zu wagen und unterstützen auf dem Weg“, erklärt RLP-Vorstand Joe Niedermayer.

Dafür gibt es auch Anerkennung von Ulrike Lunacek, Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, die bei der Bekanntgabe des Themas für den Tuntenball 2017 auch dabei war. „Ich hatte mein Coming Out vor mittlerweile mehr als 30 Jahren. Ich bin zu einer Zeit drauf gekommen, dass ich mich in Frauen verliebe, als es niemand in meiner Umgebung gab, der auch nur andeutungsweise eine Idee davon hatte wie das geht oder was das heißt. Ich kannte in meiner Schulzeit nicht einmal das Wort ‚lesbisch‘“, erinnert sich die Grüne Europapolitikerin.

Und auch Mario Lindner, offen schwuler SPÖ-Politiker und derzeit Präsident des Bundesrats, unterstützt den Tuntenball 2017. Er ist mit Sakko, Hemd und Fliege auf dem Plakat zu sehen, das passend zum Thema „Night of Stars“ die Zuschauerreihen eines Kinosaales zeigt. Und das Motiv scheint ihm zu gefallen: „Sehr, sehr gelungen – herzliches Danke nochmal. Ich freu mich sehr“, gratulierte Lindner den Organisatoren auf Facebook.