Spice Girls planen eine kleine Reunion

Irgendwie, irgendwann und mit kleiner Besetzung wollen die Sängerinnen wieder Musik machen

Spice Girls
Archiv

Bereits seit Monaten gibt es Gerüchte, dass es eine Reunion der Spice Girls geben könnte – und nachdem sich die fünf Sängerinnen nie dazu geäußert haben, wurden sie nicht besonders ernst genommen.

Außerdem hatte Victoria Beckham, deren Karriere als „Posh Spice“ begonnen hatte, bereits in der Vergangenheit gesagt, für eine solche Reunion nicht zur Verfügung zu stehen. Auch das Interesse von „Sporty Spice“ Mel C, mit ihren Ex-Kolleginnen wieder auf die Bühne zu gehen, hielt sich in engen Grenzen.

Geri, Emma und Mel B als „harter Kern“

Dann hielt sich das Gerücht hartnäckig, dass zumindest Geri, Emma und Mel B als Trio unter dem Namen „GEM“ wieder gemeinsam auf die Bühne finden. Ende letzten Jahres verirrte sich ein dementsprechender Song in die Öffentlichkeit – doch so richtig hinter dieser Idee schienen die Drei nicht zu stehen.

Nun hat Geri Horner, geborene Halliwell, in der britischen Zeitung „The Sun“ zu den Plänen einer Spice-Girls-Reunion Stellung genommen. „Wir tun uns nicht auf der Stelle wieder zusammen, aber in der nahen Zukunft“, verriet „Ginger Spice“.

Girl Power auch als zweifache Mutter mit 41

Und auch die mittlerweile 41-jährige „Baby Spice“ Emma Bunton bestätigt: „Wir reden ständig darüber. Ich glaube, es wäre toll, also ich bin dabei und Geri auch. Es geht darum, den perfekten Zeitraum zu finden. Wir möchten es für unsere Fans richtig machen. Aber es wäre eine Schande, nichts zu tun“, sagte die Mutter von zwei Söhnen der „Sun“.

Derzeit dürfte vor allem die Scheidung von Mel B verhindern, dass die Pläne weiter ausgebaut werden: Sie trennt sich von ihrem Ehemann Stephen Belafonte, Zeitungen zufolge soll er sie auch geschlagen haben. Doch auch sie würde sich freuen, mit ihren Ex-Kolleginnen wieder für Girl Power zu sorgen, wie sie ihrem Landsmann James Corden in der „Late Late Show“ verraten hat.

Zuletzt hatten die Spice Girls im Jahr 2012 bei der Abschlusszeremonie der Olympischen Spiele zu fünft einen Auftritt.  In den Neunzigerjahren standen die fünf Sängerinnen nicht nur für besten britischen Mainstream-Pop und schlecht gemachte Kinofilme, sondern auch für Frauenpower. Sie haben insgesamt mehr als 85 Millionen Tonträger verkauft.