Kalifornien: Mehrheit für Homo-Ehe

Aufwind gibt es für die Befürworter der Homo-Ehe in Kalifornien. Dort wird ja – gleichzeitig mit der Präsidentenwahl – über einen Verfassungszusatz abgestimmt, der gleichgeschlechtliche Ehen verbieten soll.

Einer neuen Umfrage zufolge sind 55 Prozent gegen diese Verfassungsänderung, nur 38 Prozent unterstützen sie. Bei einer ähnlichen Umfrage im Mai hatten die Befürworter des Eheverbots nur 42 Prozent der Bevölkerung hinter sich. Vor allem auf dem Land hat die traditionelle Ehe die meisten Unterstützer, in den Städten wie Los Angeles und San Francisco haben die Gegner des Verbots eine starke Mehrheit.

Zuletzt hatte es Aufregung über den genauen Text des Referendums gegeben: Der demokratische Justizminister Jerry Brown hatte den Satz eingefügt, dass bei einer Zustimmung zum Eheverbot dem Staat Kalifornien viele Millionen Dollar Steuereinnahmen entgehen. Den Wählern dürfe diese Information nicht vorenthalten werden, erklärte der Demokrat.

Der republikanische Gouverneur Arnold Schwarzenegger hat bereits gesagt, gegen die Abschaffung der Homo-Ehe zu sein. Er will sich im Wahlkampf für die Rechte von Schwulen und Lesben engagieren. Zuvor hatte er aber zwei Mal die vom Parlament beschlossene Einführung der Homo-Ehe verhindert. Begründet hat er das damit, dass er an die Basisdemokratie glaube und nur der Wähler eine solche Änderung der Ehe-Definition beschließen könne.