16-jähriger bisexueller Vater begeht Selbstmord

Weil er von Schulkolleginnen als schwul gemobbt wurde, hat ein 16-jähriger bisexueller Brite Selbstmord begangen. Er hinterlässt eine sieben Monate alte Tochter.

Anthony S. aus Lancashire wurde seit letzten November vermisst. Den Tag vor seinem Verschwinden hat er mit seiner Freundin und deren gemeinsamer Tochter Lily verbracht. Zwei Monate später hat er sich in einem nahen Wald erhängt. Er wurde erst Tage später gefunden, bei ihm war ein sorgfältig geschriebener Abschiedsbrief.

Anthony wurde von Mädchen-Gang schikaniert und geschlagen

„Anthony wurde seit zwei Jahren von Mädchen schikaniert“, erzählt seine Mutter Denise der britischen Boulevardzeitung „The Sun“. „Er hat ‚Schwuler‘ zugerufen bekommen, bekam Ohrfeigen, ist mit einem zerrissenen Schul-Pullover nach Hause gekommen und sogar sein Handy wurde gestohlen.“

Als seine Mutter zum Direktor gehen wollte, bat er sie, das nicht zu tun, „weil es alles noch schlimmer machen würde und er blamiert werden würde.“ „Ich glaube, Anthony war sehr gut darin, zu verstecken wie er sich wirklich fühlte, sodass jeder glaubte, er war okay“, fügt seine Mutter hinzu.

Mutter ahnte, dass ihr Sohn schwul sei

Sie glaubte schon länger, ihr Sohn sei schwul gewesen sei – und nach der Geburt seiner Tochter hatte sie auch den Mut zu sagen, dass das für sie in Ordnung wäre. „Er hat mich angeschrien, dass er nicht schwul sei und seine Freundin liebe, aber er hat zugegeben, vielleicht bisexuell zu sein“, erinnert er sich.

Fraglich ist, was in den zwei Monaten passiert ist, in denen er verschwunden war. Seiner Freundin sagte er, er ginge zu seiner Mutter – doch dort kam er nicht an. Die beiden Frauen fanden eine unbekannte Nummer auf seinem Handy. Sie schrieben sie an und bekamen eine sexuell eindeutige Antwort von einem Mann. So glaubten die beiden, Anthony war gegangen, um sich selbst und seine Sexualität zu finden.

Anthony schreibt einen herzzerreissenden Abschiedsbrief

Am 14. Jänner fanden diese Hoffnungen ein jähes Ende. Der 16-jährige erhängte sich und hinterließ in seiner Schultasche einen Abschiedsbrief. Darin schreibt er, dass er seine Mutter liebe und seinem kleinen Bruder seine Xbox vermacht. „Ich bin gegangen, aber nicht vollständig“, schreibt er.

„Ich werde euch von oben beobachten und aufpassen, dass ihr die richtigen Entscheidungen trefft. Und vergesst mich nicht, ich bin im Himmel und schaue herunter. Bitte, trauert nicht und macht weiter, so gut ihr könnt, ich liebe euch alle so sehr“.