Home Familie Ehe und Partnerschaft Roland Emmerich kündigt an, seinen Freund zu heiraten

Roland Emmerich kündigt an, seinen Freund zu heiraten

Omar de Soto ist 33 Jahre jünger, die beiden Männer sind seit mehr als acht Jahren zusammen

Warner Bros. Deutschland

Am Freitag hat der bekannte Hollywood-Regisseur Roland Emmerich im schwäbischen Laupheim den Carl-Laemmle-Preis für sein Lebenswerk bekommen. Im Rahmen der Preisverleihung kündigte der 61-Jährige an, seinen 28-Jährigen Lebensgefährten Omar de Soto im Sommer in Los Angeles zu heiraten. Das Paar wohnt abwechselnd in Los Angeles, London und Berlin.

„Wenn wir fünf Jahre zusammen sind, denken wir über eine Hochzeit nach“

Emmerich hatte bereits im Jahr 2011 der Zeitschrift „Bunte“ gesagt, er und de Soto hätten vereinbart, über eine Hochzeit nachzudenken, „wenn wir in fünf oder sechs Jahren noch zusammen sind“. Und genau das ist nach achteinhalb Jahren, die die beiden Männer ein Paar sind, offenbar der Fall.

„Ich habe einen Antrag gemacht und er hat Ja gesagt“, sagte er nun in Laupheim. Dabei war Roland Emmerich nie ein Freund der Ehe. „Das war für mich immer zu konform mit der Gesellschaft. Das hat sich ein bisschen spießig angefühlt“, erinnert er sich. Doch je länger er mit Omar de Soto zusammen ist, desto mehr habe das seine Einstellung zu dem Thema verändert. Ein genaues Datum für die Hochzeit steht noch nicht fest.

Stadtsprecherin freute sich über „den schönen Herrn de Soto“

Dass sein Lebensgefährte mit nach Baden-Württemberg mitkommt, hat Roland Emmerich gleich nach der Zusage angekündigt, den Preis persönlich entgegen zu nehmen. „Dass auch der schöne Herr de Soto kommt, macht das Ereignis für viele noch ein wenig spannender“, freute sich Laupheims Stadtsprecherin Verena Miller im Gespräch mit der „Zeit“.

Roland Emmerich, ein gebürtiger Stuttgarter, machte sich mit Filmen wie „Independence Day“, „The Day After Tomorrow“ oder „Godzilla“ weit über Hollywood hinaus einen Namen. Etwas ruhigere Töne schlug er mit dem Film „Stonewall“ über den Beginn der modernen Schwulenbewegung an, der ihm auch persönlich sehr wichtig war.

Der Preis ehrt das Lebenswert von Roland Emmeich als Produzent

In seiner Dankesrede erinnerte Emmerich an seine Zeit als Student der Münchner Hochschule für Fernsehen und Film. Carl Laemmle sei dabei immer ein Vorbild für ihn gewesen. Er wurde vor 150 Jahren in Laupheim geboren und gründete in Hollywood die Filmforma „Universal Pictures“. Damit gilt er als einer der Väter Hollywoods.

Der Preis, mit dem verdiente Produzenten geehrt werden, wurde heuer zum ersten Mal vergeben und ist mit 40.000 Euro dotiert. Dem Namen des Preisträgers gemäß hat sie die „Form eines stilisierten Lämmchens“. Emmerich möchte das Geld wohltätigen Zwecken spenden.

Die mobile Version verlassen