Freitag, 19. April 2024
HomeCSD & ParadenVienna PrideRegenbogenparade 2023: Party und Botschaft für gut 300.000 Menschen

Regenbogenparade 2023: Party und Botschaft für gut 300.000 Menschen

Es war eine Regenbogenparade der Superlative: Gut 300.000 Besucher:innen und 98 Gruppen bevölkerten am Samstag die Wiener Ringstraße. Die Parade selbst verlief größtenteils friedlich - im Umfeld gab es allerdings einen Vorfall.

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

Es war die zweitgrößte Regenbogenparade in der Geschichte – nur geschlagen von der EuroPride-Parade im Jahr 2019, als 109 Gruppen und mehr als 500.000 Personen teilnahmen. Und so genossen gut 300.000 Menschen und 98 Gruppen – LKW, andere Fahrzeuge oder Fußgruppen – die 27. Parade, die auch dieses Jahr wieder andersrum über die Ringstraße lief. Motto war dieses Jahr „Together We Rise“. Dementsprechend kamen auch politische oder gesellschaftspolitische Themen nicht zu kurz.

Hochkarätige Unterstützung aus der Politik

Hochkarätig besetzt auch die erste Reihe der Parade: Bei der Eröffnung fanden sich zudem Klimaschutzministerin Leonore Gewessler, Justizministerin Alma Zadić, Gesundheitsminister Johannes Rauch von den Grünen, der neue SPÖ-Chef Andreas Babler, Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger, die Grüne Klubobfrau Sigi Maurer, SPÖ-Stadträtin Ulli Sima  Vizebürgermeister Christoph Wiederkehr von den Neos, SPÖ-Frauensprecherin Eva-Maria Holzleitner sowie die zweite Nationalratspräsidentin Doris Bures ein. In der zweiten Reihe marschierte unter anderem Gesundheitsstadtrat Peter Hacker mit Regenbogen-Hosenträgern.

Was auffällt: Die Präsenz der angestammten Community-Organisationen durch Trucks lässt deutlich nach, am meisten Sichtbarkeit generieren LGBTI-freundliche Firmen und Organisationen. So verzichteten etwa die SoHo, die Grünen Andersrum und die Aids Hilfe Wien dieses Jahr auf einen Truck, diese Lücken füllten beispielsweise die Bank Austria, das Beratungsunternehmen EY oder ein Hersteller von Nikotinsäckchen.

- Werbung -

Ein kleines Community Village, eine große TV-Übertragung

In Gang setzte sich die Parade gegen 13.00 Uhr vom Rathausplatz, wo auch ein kleines Community Village zu finden war – nachdem das große Pride Village an fehlenden Förderungen der Stadt gescheitert war. Dieses Jahr wurde die Parade übrigens auch zum ersten Mal vom ORF live im Fernsehen übertragen. Dort sagte auch Conchita, die mit der Fußgruppe „Spreading Happiness“ auch auf der Parade vertreten war, warum ihr die Parade so wichtig ist.

Sie sei schon als Teenager vom Land immer zur Regenbogenparade nach Wien „gepilgert“ wegen der Gemeinschaft, und das Event sei bis heute für viele „ein wichtiger Anknüpfungspunkt“: „Wir müssen uns immer noch dafür rechtfertigen, dass wir da sind, wir sind aber ein Teil der Gesellschaft“, so Conchita im ORF-Interview.

Felix Jaehn als Höhepunkt der Pride Celebration

Höhepunkt der Pride Celebration nach der Parade am Rathausplatz waren der Auftritt von Conchita und der deutsche DJ Felix Jaehn, der die Stimmung der Menge am Rathausplatz zum Beben brachte. Jaehn, der sich 2018 im Zeit Magazin als bisexuell geoutet hatte, dankte der Menge, dass sie durch solche Veranstaltungen darum kämpfe, dass er so sein könne wie er ist.

Geschützt wurde die Regenbogenparade dieses Jahr von 700 Einsatzkräften. „Der Anzeiger der Vienna Pride geht von über 10.000 Teilnehmern an der Versammlung aus“, erläuterte Polizeisprecher Philipp Haßlinger. Darüber hinaus rechne die Polizei mit mehreren hunderttausend Zuschauern. Wie wichtig dieser Schutz ist, hat sich am Sonntag gezeigt, als der Staatsschutz über einen vereitelten Anschlag auf die Parade berichtete.

Auf der Parade selbst blieb es größtenteils ruhig

Die Parade selbst blieb größtenteils friedlich: Die Polizei meldete nur eine Festnahme. Am Rathausplatz hatte offenbar ein Pride-Gegner gepöbelt, er wurde wegen gefährlicher Drohung und versuchter Körperverletzung festgenommen, zu Schaden sei niemand gekommen.

In der Innenstadt gab es allerdings einen größeren Zwischenfall: Gegen 19.00 wurden eine Frau und ihr Begleiter von einer Gruppe Männern zunächst queerfeindlich beschimpft – dann haben zwei der Männer auf die Frau eingeschlagen und sie auch getreten. Sie musste im Krankenhaus behandelt werden.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner