Mittwoch, 17. Juli 2024
HomeMedienFernsehenORF überträgt Regenbogenparade zum ersten Mal im Fernsehen

ORF überträgt Regenbogenparade zum ersten Mal im Fernsehen

Zum ersten Mal in der Geschichte der Regenbogenparade überträgt das ORF-Fernsehen dieses Jahr live von der Ringstraße. Und zum Einstimmen gibt es die ganze Woche über queere Highlights im Programm des ORF.

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

Es ist eine kleine Sensation: Der ORF wird am Samstag im Fernsehen zum ersten Mal live von der Regenbogenparade berichten, Ab 13.30 Uhr überträgt ORF 1 unter dem Titel „Live von der Wiener Ringstraße: Regenbogenparade 23 – Pride and Party. Live dabei.“ 170 Minuten zum Schauen und Staunen bringen das Event auf die TV-Bildschirme und Smartphone-screens und lassen die Zuseher:innen live dabei sein.

Fanny Stapf, Jürgen Pettinger und Oliver Polzer begrüßen Conchita Wurst, Virginia Ernst oder Candy Licious

Fanny Stapf und Jürgen Pettinger melden sich live von der Pride-Parade mit spannenden Talks und Hintergründen. Oliver Polzer kommentiert gemeinsam mit Drag Queen Grazia Patricia aus einem mobilen Studio vor Ort. Sie begrüßen dabei zahlreiche Gäste, unter anderem Conchita Wurst, Virginia Ernst, Candy Licious, Herbert Stanonik, Clara Gallistl und Idan Hanin. 

Außerhalb Österreichs ist die Regenbogenparade über die ORF TVthek als Livestream und on demand zu sehen. Auch das ORF.at-Netzwerk und der ORF Teletext werden ausführlich über die diesjährige Regenbogenparade informieren. 

- Werbung -

Radio FM4 sorgt für den Pride-Sound auf der Parade und zu Hause

Für den richtigen Soundtrack zum Paraden-Nachmittag sorgt Radio FM4, das auch mit einem eigenen Party-Truck auf der Ringstraße vertreten ist. Die paradenerprobten DJs Dalia Ahmed, Billie Stylish und Piepmaster Piep werden mit ihren queeren Tunes die Menge zum Tanzen und Springen bringen werden. 

Parallel dazu präsentiert Natalie Brunner on air von 13.00 bis 17.00 Uhr die Sendung „FM4 – Your Pride Radio“ mit Live-Reportagen von der Parade, Porträts der teilnehmenden Gruppen und viel guter Musik aus dem queeren Pop-Universum.

Die Pride-Woche findet im gesamten Programm ihren Niederschlag

Umrahmt wird die Live-Übertragung der Regenbogenparade im ORF-Fernsehen von queeren Folgen der regulär im Programm laufenden Serien – etwa den Simpsons-Folgen „Homer auf Irrwegen“ oder „Genderama“, in der Marge für eine Drag Queen gehalten wird. Um 12.00 Uhr ist bei „Jamie & Jimmy’s Food Fight Club“ der queere britische Comedian Joe Lycett zu Gast.

Doch auch sonst steht die Woche im ORF ganz im Zeichen des Regenbogens: Heute, Montag, befasst sich der „kulturMontag“ ab 22.30 Uhr in ORF 2 mit der LGBTIQ+ Bewegung und der Drag-Kultur, die derzeit in vielen Teilen der Welt unter Druck steht – dabei schlüpften schon zu Shakespeares Zeiten Männer in Frauenrollen. 

„A Very English Scandal“ und „Call Me By Your Name“

Am Donnerstag bringt ORF 1 ab 20.15 Uhr den Dreiteiler „A Very English Scandal“ mit Hugh Grant und Ben Whishaw. „Queer as Folk“-Schöpfer Russell T Davies erzählt die wahre Geschichte des britischen Parlamentariers Jeremy Thorpe, der in den 1970er Jahren über eine Beziehung mit dem wesentlich jüngeren Stallburschen Norman stürzt – zu einer Zeit, in der Homosexualität in Großbritannien noch strafrechtlich verfolgt wurde.

Im Anschluss daran, um 23.30 Uhr, bring ORF 1 die Oscar-gekrönte Romanverfilmung „Call Me By Your Name“ mit Armie Hammer und Timothée Chalamet. Um 1.40 Uhr ist Lucas Hedges im gleichnamigen Drama „Der verlorene Sohn“ zu sehen: Als schwuler Jugendlicher kommt er zu einem skrupellosen Therapeuten, weil seine Eltern – gespielt von Nicole Kidman und Russell Crowe – nicht akzeptieren können, dass ihr Sohn Männer liebt.