Prinz William: „Niemand soll wegen seiner Sexualität schikaniert werden“

Erstmals ein Royal auf dem Cover des britischen Schwulenmagazins "Attitude"

Prinz William
Attitude

Zum ersten Mal posiert das Mitglied einer Königsfamilie für die Titelseite eines Schwulenmagazins: Prinz William, Zweiter der Thronfolge, ist auf dem Cover der aktuellen Ausgabe von „Attitude“ zu sehen.  Damit stellt er sich auf die Seite alle Menschen, die wegen ihrer sexuellen Orientierung ausgegrenzt werden.

„Niemand sollte wegen seiner Sexualität oder aus irgendeinem anderen Grund schikaniert werden, und niemand sollte diesen Hass, die diese jungen Leute in ihrem Leben schon aushalten mussten, einfach hinnehmen“, erklärt William dem Magazin.

Diskriminierung hat Auswirkungen auf die Gesundheit

Im letzten Monat hat Prinz William in Zusammenarbeit mit der Redaktion von „Attitude“ neun Mitglieder der LGBT-Community in seinen Sitz nach Kensington Palace eingeladen, um sich anzuhören, wie sie diskriminiert wurden und welche Auswirkungen das auf ihre psychische Gesundheit hat.

Die Bilanz von Prinz William: „Die jungen Schwulen, Lesben und Transgender, die ich durch ‚Attitude‘ getroffen habe, sind sehr mutig, dass sie darüber sprechen und den Menschen Hoffnung machen, die solch furchtbaren Schikanen ausgesetzt sind.“

Auch, wenn das Cover schon lange geplant war: Der Thronfolger hat eine Botschaft, die gerade jetzt nach den Terroranschlägen in Orlando, wichtig ist wie nie zuvor. William und seine Frau Kate haben auch ihr Beileid im Kondolenzbuch ausgedrückt, das in der US-Botschaft in London aufliegt.

William ermutigt auch alle, die selbst schikaniert werden, weil sie eine andere sexuelle Orientierung haben: „Nehmt es nicht hin! Sprecht mit einem vertrauensvollen Erwachsenen, einem Freund, einem Lehrer, Childline (der britischen Version von ‚Rat auf Draht‘, Anm. d. Red.), Diana Award oder irgendeiner anderen Einrichtung, um die Hilfe, die ihr braucht, zu bekommen. Ihr solltet stolz auf euch sein, so wie ihr seid, und ihr habt nichts, wofür ihr euch schämen müsstet.“