Wowereit kritisiert Moskauer Bürgermeister

Heftige Kritik an der gewaltsamen Auflösung der „Slavic Pride“ in Moskau kommt nun auch von Berlins regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit.

Er hat in einem Brief an seinen Moskauer Amtskollegen Juri Luschkow das Vorgehen der Behörden heftig getadelt: „Das Demonstrationsverbot für Homosexuelle und auch das unverhältnismäßige Vorgehen der Polizei sind mit liberalen und demokratischen Rechten nicht zu vereinbaren. Vielmehr sollte die Polizei in Moskau friedlich demonstrierende Schwule und Lesben schützen, die sich für ihre Rechte einsetzen“, erklärte Wowereit seinem Amtskollegen.

Der Brief kam auch auf Drängen des Lesben- und Schwulenverbands zustande. Außer Wowereit hat nur der Grüne Bundestagsabgeordnete Volker Beck das Vorgehen der russischen Polizei bei der Auflösung der Parade kritisiert.