Fünf Jahre Haft für 17-jährige Schwule?

Im Norden des Senegal müssen sich diese Woche zwei 17-Jährige wegen „widernatürlichen sexuellen Akten“ vor einem Jugendgericht verantworten. Das berichtet „Voice of America“.

Der Strafrahmen beträgt für die Jugendlichen bis zu fünf Jahre Gefängnis und bis zu 3000 Dollar Geldstrafe.

Die beiden Jugendlichen wurden mit zwei anderen Männern Mitte Juni wegen angeblichen homosexuellen Handlungen verhaftet. Die Anklage stützt sich dabei ausschließlich auf die Erzählungen eines Nachbarn, der ins Haus gekommen ist, die Männer aber nicht in flagranti erwischt hat.

Die beiden anderen Männer, die bereits erwachsen waren, wurden deshalb bereits vor kurzem zu Gefängnisstrafen von zwei bzw. fünf Jahren verurteilt.

Die Situation von Lesben und Schwulen im Senegal hat sich in den letzten eineinhalb Jahren extrem verschlechtert: Seit eine Zeitung im Februar 2008 Bilder von einer angeblichen schwulen Hochzeitsfeier veröffentlichte, wird eine regelrechte Hetzjagd auf Homosexuelle veranstaltet. So wurden im Dezember 2008 neun Aids-Aktivisten zu acht Jahren Gefängnis verurteilt. Nach heftigen internationalen Protesten hob das Oberste Gericht Senegals die Urteile im April 2009 auf.