Erstes Homo-Ehepaar der Welt feiert zehnten Hochzeitstag

Das erste gleichgeschlechtliche Ehepaar der Welt feiert heute seinen zehnten Hochzeitstag. Seit dem 1. April 2001 können schwule und lesbische Paare in den Niederlanden heiraten.

Insgesamt haben sich in dieser Zeit 14.813 gleichgeschlechtliche Paare in den Niederlanden das Ja-Wort gegeben. Das heißt, statistisch war jede fünfzigste Ehe der Niederlande schwul oder lesbisch.

Die ersten Ehen wurden vor genau zehn Jahren, wenige Minuten nach Mitternacht, geschlossen: Der Amsterdamer Bürgermeister Job Cohen traute damals in einer großen Zeremonie im Rathaus der Hauptstadt ein lesbisches und drei schwule Paare.

Das lesbische Paar war Helene Faasen und Anne-Marie Thus. Die beiden Frauen haben sich bei einem Blind Date 1998 kennengelernt und drei Jahre später geheiratet – ganz klassisch in weißen Kleidern: „Aus Liebe, nicht wegen der Politik. Aber natürlich waren wir uns bewusst, dass das ein historischer Moment ist“, erinnert sich die heute 41-jährige Thus. Die Entscheidung, vor den Augen der Weltpresse zu heiraten, war bewusst, ergänzt ihre Frau: „Wir wollten, dass andere Leute darüber nachdenken, wie schrecklich es ist, wenn jemandem etwas verweigert wird, was für andere ein natürliches Recht ist“.

Heute lebt das Paar mit ihren beiden Kindern, dem zehnjähigen Nathan und der neunjährigen Myrtle, in Maastricht im Süden der Niederlande. „Wir zeigen gerne jedem, wie langweilig und normal wir sind“, sagt die 44-jährige Helene Faasen mit einem Augenzwinkern: „Es ist nicht das Sodom und Gomorrah, das viele Leute erwartet haben, wenn die gleichgeschlechtliche Ehe erlaubt wird.“

Gleichberechtigt sind schwule und lesbische Ehepaare aber auch in den Niederlanden trotzdem noch nicht. Wie der Lesben- und Schwulenverband COC in einem Schreiben an Kabinett und Parlament erklärt, weigern sich einige Standesbeamte noch immer, in ihrer Gemeinde gleichgeschlechtliche Paare zu trauen. Eine gesetzliche Regelung gegen diese Weigerung gibt es – trotz einer Forderung der Gleichbehandlungskommission – noch nicht.

Ungleichheit gibt es auch im Fall einer künstlichen Befruchtung: Während bei Hetero-Paaren der Ehemann automatisch als Vater gilt, muss die Ehefrau einer lesbischen Mutter das Kind erst adoptieren. Auch beim Aufenthaltsrecht werden gleichgeschlechtiche Paare in den Niederlanden noch diskriminiert: So ist eine Familienzusammenführung nur dann möglich, wenn das Paar bereits im Ausland verheiratet war – was nur in den wenigsten Ländern der Welt geht.

Denn lesbische und schwule Paare können heute außer in den Niederlanden in Argentinien, Belgien, Island, Kanada, Mexico-City, Norwegen, Portugal, Schweden, Spanien und Südafrika heiraten. Mit Connecticut, Iowa, Massachusetts, New Hampshire und Vermont haben fünf US-Bundesstaaten die Ehe geöffnet, genauso wie der District of Columbia. Vier weitere US-Bundesstaaten und Israel erkennen gleichgeschlechtliche Ehen an, wenn sie woanders geschlossen wurden. In Kalifornien werden Ehen zwischen Schwulen und Lesben dann anerkannt, wenn sie in dem US-Bundesstaat vor Inkrafttreten der Verfassungsänderung im November 2008 geschlossen wurden.