Morressey hat Krebs: ‚Wenn ich tot bin, bin ich eben tot‘

Der bekannte britische Sänger Morrissey ist an Krebs erkrankt. Das bestätigt er in einem Interview mit der spanischen Tageszeitung „El Mundo“.

Gegenüber der Zeitung sagte der 55-Jährige, dass er behandelt werde. „Sie haben karzinogenes Gewebe bereits vier Mal weggeschabt, aber, wie auch immer – wenn ich sterbe, sterbe ich. Und wenn nicht, dann nicht. Jetzt gerade fühle ich mich gut. Ich bin mir bewusst, dass ich auf aktuellen Fotos nicht gesund aussehe, aber das macht eine Krankheit. Ich mache mir darüber keine Sorgen. Ich ruhe mich aus, wenn ich tot bin“, ist Morrissey zuversichtlich.

Es ist das erste Mal, dass er seine Krebserkrankung öffentlich macht. In den letzten Jahren musste er immer wieder Konzerte aus gesundheitlichen Gründen absagen. Zur Zeit ist er auf einer Europa-Tour.

Leiser treten will Morrissey aber nicht. So hat er gerade sein erstes Buch beendet. „Mit etwas Glück kann ich für immer mit dem Singen aufhören, was viele Leute glücklich machen würde“, sagt er mit einem Augenzwinkern. Er sei „in einem Alter in dem ich nicht länger Musik machen sollte“, so der 55-Jährige. „Viele klassische Komponisten sind mit 34 gestorben. Und ich bin noch immer da, und keiner weiß, was man mit mir anstellen soll.“

In dem Interview sagt Morrissey auch, dass er kein soziales Leben habe: „Spaß ist ein künstliches Konstrukt, und wenn man ein Sexleben hat – und ich habe überhaupt keines – ist es unmöglich, mit Leuten auszukommen, weil sie nur über Sex reden. Wenn man keinen Partner hat, schauen einen die Leute verdächtig an“.

Morrissey, der im letzten Jahr seine Autobiographie veröffentlicht hat, widersprach Gerüchten, er sei schwul. Vielmehr fühle er sich „zu Menschen angezogen“. Allerdings habe er seine erste ernstzunehmende Beziehung mit einem Mann gehabt, gab der Sänger letztes Jahr zu.