Nigeria: 12 Männer wegen ‚Homo-Hochzeit‘ verhaftet

In Nigeria sind zwölf Männer verhaftet worden, weil sie eine „Homo-Hochzeit“ geplant haben sollen.

Die Männer, viele von ihnen offenbar Teenager, seien am Montag in einem beliebten Hotel in Kano im Norden des Landes verhaftet worden, erklärt Aminu Daurawa, Vorsitzender der islamischen Strafverfolgungsbehörde Hisbah.

„Wir haben zwölf Männer in Gewahrsam, inklusive der ‚Braut‘. Wir haben sie am Ort einer geplanten schwulen Hochzeit festgenommen“, erklärt Daurawa. „Wir haben vier Tage zuvor Informationen über die Hochzeit bekommen und unsere Beamten haben den Tatort gestürmt, als die Hochzeit begonnen hat.“ Die Anzahl der Verhafteten hätte noch höher sein können, doch viele Gäste konnten während der Razzia flüchten.

Einer der Verhafteten, der 18-Jährige , erklärte den Behörden bei seiner Einvernahme, er und seine Freunde hätten nur seinen Geburtstag und keine schwule Hochzeit gefeiert. Doch dem glaubt der Oberstaatsanwalt nicht. Die Männer hätten „weiblich“ ausgesehen und sich auch so benommen – was für die Untersuchungshaft ausreicht.

Nigeria ist ein muslimisch dominiertes Land, in dem seit 2000 ein Rechtssystem gültig ist, das sich an der Scharia orientiert. Die Strafen für homosexuelle Handlungen wurden letztes Jahr verschärft. Den Verhafteten drohen neben einer Haftstrafe von bis zu 14 Jahren auch körperliche Bestrafungen.