Tschechien möchte Stiefkindadoption für Lesben und Schwule öffnen

Bis zu 1000 Kinder könnten von der neuen Regelung betroffen sein

Prag
Mikel Iturbe Urretxa - CC BY 2.0

In Tschechien können schwule und lesbische Paare künftig die leiblichen Kinder ihres Partners adoptieren. Die Regierung hat einem Plan zur Öffnung der Stiefkindadoption zugestimmt.

Stärkt vor allem die Rechte der Kinder

Für Jiří Dienstbier jun., Minister für Menschenrechte und Chancengleichheit, stärkt die neue Regelung vor allem die Rechte der Kinder. Die Öffnung der Stiefkindadoption erleichtert viele alltägliche Situationen, ist der Politiker überzeugt. Zum Beispiel, wenn der Partner das Kind aus dem Kindergarten abholt oder es um medizinische Fragen geht.

„Im Extremfall, wenn der biologische Elternteil stirbt, ist so sichergestellt, dass das Kind ein Rechtsverhältnis mit dem anderen Partner hat“, so Dienstbier. Der Vizevorsitzende der tschechischen Sozialdemokraten sagte, dass die Öffnung der Stiefkindadoption für schwule und lesbische Paare bis zu 1000 Kinder in der gesamten Tschechischen Republik betreffen könnte.

Christdemokraten kündigen Widerstand an

Beide Kammern des Parlaments in Prag müssen dem Gesetzesvorschlag noch zustimmen. Und das könnte durchaus noch problematisch werden. Die Christdemokraten, mit den Sozialdemokraten und den Liberalen in einer Koalition, haben bereits ihre Ablehnung angekündigt. Die geltenden Rechtsvorschriften würden ausreichen, so der Parteichef Paul Bělobrádek.

„Wir haben gegen den Gesetzesentwurf gestimmt. Ich habe vorgeschlagen, ihn vorerst auszusetzen, aber das wurde nicht angenommen. Dieser Gesetzesvorschlag wurde von der Regierung ohne unsere Stimmen angenommen, nicht als Vorschlag der Koalition. Wir sind nicht verpflichtet, ihn im Parlament zu unterstützen“, so Bělobrádek weiter.

Eingetragene Partnerschaften seit 2006

Die Regelung betrifft nur die leiblichen Kinder eines Partners. Die Fremdkindadoption ist vom Gesetzesvorschlag der Regierung nicht betroffen.

Tschechien hat im Jahr 2006 Eingetragene Partnerschaften für gleichgeschlechtliche Paare eingeführt. Diese stellen Lesben und Schwule unter anderem beim Erbrecht oder der Gesundheitsversorgung gleich. Die Ehe wurde in der Tschechischen Republik nicht für homosexuelle Paare geöffnet.