Home Gesundheit Hepatitis Berlin warnt vor Hepatitis-A-Welle unter schwulen Männern

Berlin warnt vor Hepatitis-A-Welle unter schwulen Männern

Vor allem schwule Männer sind von den Infektionen betroffen

Berlin: Nollendorfplatz
Standardizer/Wikimedia - CC BY-SA 3.0

Wenn sich zu Ostern wieder jede Menge schwuler Männer in Berlin treffen, könnte sich bei einigen ein unerwünschter Begleiter dazugesellen: Das Gesundheitsamt der deutschen Hauptstadt warnt vor einem Hepatitis-A-Ausbruch, der vor allem schwule Männer betrifft.

Bereits 67 Infizierte seit November, die meisten davon schwule Männer

So seien seit Mitte November in Berlin bereits 67 Menschen an der Leberentzündung erkrankt. Die meisten von ihnen sind schwule Männer. „Der Ausbruch hält an und es muss mit weiteren Erkrankungen gerechnet werden“, heißt es aus dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo).

Prinzipiell werden Hepatitis-A-Viren über den Darm ausgeschieden und mit dem Mund aufgenommen. In Ländern mit mangelnder Hygiene tritt die Krankheit vor allem durch verseuchte Lebensmittel oder Trinkwasser auf. Doch auch bei Sex können die Viren übertragen werden.

Das Kondom schützt nicht zuverlässig vor einer Infektion mit Hepatitis A

Für schwule Männer sind besonders Rimming, der Kontakt mit benutzten Kondomen oder Sex-Spielzeug oder gemeinsam verwendete Gleitmittel eine Gefahr. Auch Sex mit Kondom ist in diesem Punkt nicht immer safe: Beim Gebrauch können Fäkalspuren, die Viren enthalten, aufgenommen werden. Infizieren kann man sich auch bei Personen, die selbst noch keine Anzeichen einer Hepatitis-A-Erkrankung an sich feststellen.

Eine Infektion mit Hepatitis A kann mit einer Impfung vermieden werden. Die Kosten werden in Deutschland für Risikopatienten von den Krankenkassen übernommen. Dazu gehören schwule Männer mit wechselnden Sexualpartnern. Meistens wird die Impfung mit einer gegen Hepatitis B kombiniert.

Bis zu drei Impfungen für einen ausreichenden Schutz notwendig

In Österreich kostet die kombinierte Impfung beispielsweise bei der MA 15 in Wien 72,80 pro Impfdosis. Einen Impfschutz gibt es in der Regel zwei Wochen nach der ersten Impfdosis. Bei einer Impfung gegen Hepatitis A sind zwei Impfdosen, gegen Hepatitis A und B drei Impfdosen notwendig.

Symptome einer Hepatitis A sind unter anderem eine charakteristische Gelbfärbung der Augen und der Haut. Auch Übelkeit, Appetitverlust, Erbrechen, eine Gelbfärbung des Harns und eine Entfärbung des Stuhls können auf eine Leberentzündung hinweisen. Oft müssen Erkrankte die Infektion im Krankenhaus ausheilen. Eine spezifische Behandlung gibt es nicht, es können nur Symptome behandelt und die angegriffene Leber geschont werden.

Die mobile Version verlassen