Sexuelle Belästigung: Schwere Vorwürfe gegen Star-Fotografen Mario Testino und Bruce Weber

"Vogue"-Chefin Anna Wintour setzt die Zusammenarbeit mit den beiden Star-Fotografen vorübergehend aus

Cara Delevingne, Kate Moss und Mario Testino
Walterlan Papetti/Wikimedia - CC BY SA 4.0

Schwere Vorwürfe gegen die offen schwulen Starfotografen Mario Testino und Bruce Weber: Wie die New York Times berichtet, beschuldigen mehrere Männermodels und Assistenten die Fotografen, sie über Jahrzehnte sexuell belästigt zu haben. Die Betroffenen weisen die Vorwürfe zurück.

Mario Testino „benahm sich daneben in Hotelzimmern, auf Auto-Rücksitzen im Auto und auf Erste-Klasse-Flügen“

Im Fall von Mario Testino veröffentlichte die Zeitung am Samstag exklusiv die Aussagen von 13 Männern, die dem heute 63-Jährigen teils aggressive sexuelle Annäherungsversuche vorwerfen. Testinos ehemaliger Assistent Roman Barrett erinnerte sich beispielsweise daran, dass sich sein Chef den späten Neunzigerjahren mit einer Erektion an ihm gerieben und vor seinen Augen onaniert habe. „Er benahm sich daneben in Hotelzimmern, auf Rücksitzen im Auto sowie auf Erste-Klasse-Flügen“, so der ehemalige Angestellte.

Ähnlich äußerte sich auch das ehemalige Männer-Supermodel Ryan Locke. Er nannte Mario Testino einen „Triebtäter“ und erinnerte sich daran, dass der Fotograf bei einem Fotoshooting, das auf einem Bett stattfand, das Team aus dem Raum geschickt habe. Dann soll sich Testino auf Locke gelegt haben und zu ihm gesagt haben: „Ich bin das Mädchen und du der Junge“

Einen Assistenten soll Mario Testino aufs Bett geworfen und ihn bedrängt haben

Der ehemalige Fotoassistent Hugo Tillman erinnerte sich gegenüber der New York Times, Mario Testino habe ihn in einem Hotelzimmer plötzlich aufs Bett geworfen, sich auf ihn geworfen und dabei seine Arme festgehalten. Ein anderes Mal soll der Starfotograf versucht haben, seinen Assistenten gegen seinen Willen zu küssen.

Testino, der unter anderem durch die letzten Portraitaufnahmen von Prinzessin Diana und seine Arbeiten für Vogue bekannt wurde, wollte sich zu den Vorwürfen selbst nicht äußern. Seine Anwaltskanzlei bezeichnete die mutmaßlichen Opfer in einer ersten Stellungnahme als „unglaubwürdig“. Man habe mit mehreren früheren Angestellten gesprochen, die „schockiert von den Vorwürfen“ seien und keinen einzigen Fall bestätigen könnten.

Auch Vorwürfe gegen Bruce Weber: „Er steckte seine Finger in meinen Mund und berührte meinen Penis“

Außerdem veröffentlichte die New York Times im gleichen Artikel Belästigungsvorwürfe von 15 männlichen Models gegen Testinos Kollege Bruce Weber. So soll der Fotograf, der unter anderem durch seine Kampagnen für Calvin Klein oder Abercrombie & Fitch berühmt geworden ist, am Set eine „Atmosphäre toxischer Sexualität“ geschaffen haben, mit „unnötiger Nacktheit und erzwungenem sexuellen Verhalten“.

So mussten sich die Models ausziehen und dann mit Weber gemeinsam Atem- und „Energie“-Übungen machen. „Ich erinnere mich, wie er seine Finger in meinen Mund steckte und meine Geschlechtsteile berührte“, so Männer-Model Robyn Sinclair gegenüber der New York Times: „Wir hatten nie Sex oder sowas, aber es ist einiges passiert. Viel Anfassen. Viel sexuelle Belästigung.“

Auch Bruce Weber weist die Vorwürfe zurück. „Ich bin total schockiert“, erklärt der Fotograf in einer Stellungnahme. Er sei über diese „abscheulichen Behauptungen“ traurig, so der 73-Jährige.

Anna Wintour: Beide Fotografen werden vorübergehend nicht für die Vogue eingesetzt

Für die beiden Fotografen könnten die Enthüllungen schwerwiegende Folgen haben. Die legendäre Vogue-Chefin Anna Wintour wies kurz nach der Veröffentlichung auf die Richtlinien des Condé-Nast-Verlages hin, unterbrach die Zusammenarbeit mit Testino und Weber und versicherte den mutmaßlichen Opfern ihre Solidarität.

„Auch, wenn wir den Opfern von Missbrauch und Fehlverhalten beistehen, müssen wir uns auch selbst einen Spiegel vorhalten – und und fragen, ob wir unser Möglichstes getan haben, um diejenigen zu schützen, mit denen wir arbeiten, sodass dieses inakzeptable Verhalten nie passieren könnte“, so Wintour in ihrer Stellungnahme: „Manchmal muss man damit rechnen, dass solches Verhalten ganz nah von unserem Heim geschehen kann. Heute wurden Anschuldigungen gegen Bruce Weber und Mario Testino erhoben – Geschichten, die schwer zu verstehen sind und einem das Herz zerreißen.“

Debatte über sexuelle Gewalt erreicht auch schwule Hollywood-Größen

Weiters machte Wintour klar: „Beide sind meine persönlichen Freunde, die über die Jahre außergewöhnliche Beiträge für die Vogue und andere Titel bei Condé Nast geleistet haben, und beide haben die Vorwürfe zurückgewiesen. Ich glaube fest an den Wert von Reue und Vergebung, aber ich nehme die Vorwürfe sehr ernst, und wir bei Condé Nast haben entschieden, unsere Zusammenarbeit mit beiden Fotografen auf absehbare Zeit zu unterbrechen.“

Nach den Belästigungs- und Vergewaltigungsvorwürfen gegen den Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein hat in den Vereinigten Staaten eine breite Debatte über sexuelle Gewalt eingesetzt. Dabei gerieten auch schwule Prominente unter Druck, wie beispielsweise Schauspieler Kevin Spacey. Auch James Van der Beek, ehemaliger Hauptdarsteller der Fernsehserie „Dawson’s Creek“ erinnerte sich, dass er zu Beginn seiner Karriere von „alten, einflussreichen Männern“ begrapscht worden sei.