Freitag, 23. Februar 2024
HomeNewsStars & PromisGroßbritannien: Kevin Spacey droht Anklage wegen sexueller Nötigung

Großbritannien: Kevin Spacey droht Anklage wegen sexueller Nötigung

Unter anderem wegen "penetrierenden sexuellen Aktivitäten" ohne Zustimmung

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

In Großbritannien hat das Crown Prosecution Service (CPS) Schritte eingeleitet, die auf eine baldige Anklage des US-amerikanischen Schauspielers Kevin Spacey wegen sexueller Nötigung hindeuten. Gegen den 62-Jährigen gibt es bereits seit 2017 schwerwiegende Anschuldigungen – die bis jetzt immer ohne richterlichen Schuldspruch geendet haben.

Staatsanwaltschaft genehmigt Anklage gegen Spacey

Die CPS habe die Erhebung einer Anklage gegen Spacey wegen „vierfacher sexueller Nötigung von drei Männern“ genehmigt, erklärte Rosemary Ainslie, Leiterin der CPS-Abteilung für Sonderverbrechen, dem Guardian . Dabei handle es sich um insgesamt drei Fälle in London, die sich zwischen März 2005 und August 2008 ereignet haben sollen, sowie einen Fall in der südwestenglischen Grafschaft Gloucestershire aus dem April 2013.

Bei einem Fall aus dem Jahr 2008 soll Spacey der Staatsanwaltschaft zufolge eine Person ohne deren Zustimmung zu „penetrierenden sexuellen Aktivitäten“ genötigt haben. Die Anklage ist das Resultat jahrelanger Ermittlungen gegen den Schauspieler, der von 2003 bis 2015 künstlerischer Leiter des Londoner Old Vic Theatre war. Aus dieser Zeit gibt es Vorwürfe von mindestens 20 Männern, die von der Met Police überprüft worden waren. 

- Werbung -

Offiziell angeklagt wurde Kevin Spacey noch nicht, weil er sich nicht in Großbritannien befinde. Er könne sich dem Prozess nun freiwillig stellen oder die CPS müsse einen Auslieferungsantrag stellen. Die Staatsanwaltschaft betont, dass die Ankündigung der Anklage nicht die Schuld des Angeklagten besage, sondern dass ihrer Einschätzung nach ein Prozess gerechtfertigt sei.

Seit 2017 gibt es unzählige Vorwürfe gegen Spacey – aber keine Verurteilung

Seit 2017 werden Kevin Spacey sexuelle Übergriffe und Belästigungen vorgeworfen. Als erstes hatte im Zuge der „MeToo“-Debatte der offen schwule Schauspieler Anthony Rapp, bekannt aus „Star Trek: Discovery“, darüber berichtet, wie ihn Spacey im Jahr 1986 als 14-Jährigen auf einer Party sexuell bedrängt habe. Zur Zeit versucht Spacey in New York, eine Zivilklage von Rapp abweisen zu lassen.

Auch Crew-Mitglieder der Netflix-Serie „House of Cards“ haben Spacey sexuelle Belästigungen vorgeworfen. Daraufhin kündigte Netflix die Zusammenarbeit mit dem Schauspieler, die Serie wurde vorzeitig eingestellt. Die Produktionsfirma MRC verklagte Spacey darauf erfolgreich zu einer Zahlung von fast 31 Millionen Dollar, weil er gegen Bestimmungen verstoßen habe, „die Standards für sein Verhalten am Arbeitsplatz festlegen“.

Spacey bestreitet alle Vorwürfe

Von einem Gericht verurteilt wurde Kevin Spacey bis jetzt allerdings nicht: Nur einmal konnte eine Staatsanwaltschaft gegen den Schauspieler Anklage erheben. Das zuständige Gericht in Massachusetts wies die Anklage wegen unsittlicher Berührung eines 18-Jährigen im Jahr 2019 allerdings zurück.

Spacey, der alle Vorwürfe bestreitet, zog sich daraufhin – nicht ganz freiwillig – aus der Öffentlichkeit zurück. Im Sommer 2021 stand Spacey, der für seine Rollen in „Die üblichen Verdächtigen“ und „American Beauty“ je einen Oscar bekommen