Ärzte warnen vor bakteriellem Durchfall durch Rimming

Shigellen-Infektionen sind eine Gefahr für schwule und bisexuelle Männer

Shigellen

Auch beim Rimming, dem Lecken des Allerwertesten, können Geschlechtskrankheiten übertragen werden. Aktuell warnen britische Bakteriologen schwule und bisexuelle Männer vor einer Infektion mit Shigellen, die eine schwere Durchfallerkrankung auslösen können.

Die Bakterien treten normalerweise in Ländern auf, die nicht so hohe Hygiene-Standars haben. In Indien zählt eine Shigellen-Infektion zum Beispiel als Lebensmittelvergiftung. Übertragen werden Shigellen oft fäkal-oral, also in diesen Ländern zum Beispiel durch verseuchtes Trinkwasser.

Shigellen gegen spezielles Antibiotikum resistent

In unseren Breiten wird sie hingegen als sexuell übertragbare Krankheit eingestuft. Denn eine fäkal-orale Übertragung durch entsprechende Sexualpraktiken ist hier wahrscheinlicher. Einer aktuellen Studie zufolge, die in der Fachzeitschrift „Lancet Infectious Diseases“ veröffentlicht wurde, treten sie verstärkt bei Männern auf, die Sex mit Männern haben.

Dem entsprechend haben sich auch die Bakterien angepasst: Wie die Forscher herausfanden, ist jene Shigellen-Unterart, mit der sich schwule und bisexuelle Männer meistens anstecken, auch nicht gegen jenes Antibiotikum resistent, das meistens zur Behandlung eingesetzt wird. Stattdessen haben die Bakterien eine Resistenz gegen Azithromycin entwickelt – das häufig zur Behandlung sexuell übertragbarer Krankheiten wir Tripper oder Syphilis eingesetzt wird.

Bei Verdacht einer Infektion sofort zum Arzt

Die Empfehlung der Experten: Wer innerhalb von drei Tagen nach dem aktiven Anilingus, bekannter als Rimming oder Arschlecken, schweren Durchfall bekommt, soll sofort zum Arzt gehen und den Stuhl untersuchen lassen. Denn für eine Shigellen-Infektion reichen 10 bis 200 Keime, eine extrem niedrige Dosis.

Die Symptome sind ein extrem wässriger Durchfall, der deshalb auch zu Flüssigkeitsmangel führen kann. Häufig geht er mit Fieber und Krämpfen einher. Gestoppt werden kann eine rechtzeitig erkannte Shigellen-Infektion durch die richtigen Antibiotika.