Wurde Calum McSwiggan in Los Angeles doch nicht verprügelt?

Laut Polizei fügte sich der schwule YouTuber die Verletzungen in der Zelle selbst zu

Calum McSwiggan
Instagram/LAPD

Für Schlagzeilen hat der offen schwule YouTube-Star Calum McSwiggan gestern gesorgt: Auf Instagram postete er ein Foto, das ihn im Krankenhaus zeigt. Er erklärt, Opfer eines Hassverbrechens geworden zu sein. Doch die Polizei widerspricht jetzt seiner Darstellung.

„Drei Typen“ hätten ihn vor einem Schwulenclub in West Hollywood, einem Szene-Stadtteil in Los Angeles, verprügelt. Dabei hätten sie ihm drei Zähne ausgeschlagen, eine Wunde auf der Stirn musste mit sechs Stichen genäht werden, so McSwiggan.

Auf Instagram: „Die schlimmste Nacht meines Lebens“

„Die letzte Nacht war die Schlimmste meines Lebens und ich tue mir wirklich schwer, die Worte zu finden, um darüber zu reden“, schrieb der 26-Jährige auf Instagram. Er sei bei der VidCon, einer Online-Video-Convention, gewesen und hätte danach in einer Schwulenbar gefeiert. Doch der Abend nahm ein böses Ende: „Ich wurde von meinen Freunden getrennt und von drei Typen verprügelt“, schreibt der YouTuber.

Die Behörden hätten ihm außerdem das Gefühl gegeben ein „Bürger zweiter Klasse“ zu sein. „Sie hätten da sein sollen, um mir zu helfen und mich zu schützen“, schreibt Calum McSwiggan weiter. „Ich habe mich noch nie so gefürchtet, ein in der Öffentlichkeit stehender schwuler Mann zu sein.“

Polizei widerspricht McSwiggan – und hat einen Fotobeweis

Doch diese Schilderung dürfte nicht ganz der Wahrheit entsprechen: Gegenüber dem US-Magazin „The Advocate“ erklärte Holly M. Perez, Capitain der Polizeiwache vom West Hollywood, dass McSwiggan gegen 2.30 in der Früh festgenommen wurde: Polizisten hatten ihn beobachtet, wie er ein Auto in der Nähe des Clubs beschädigt hatte.

Deshalb wurde er in eine Arrestzelle auf die Wache von West Hollywood gebracht – und bis dahin war er unverletzt. Allerdings bemerkten die Beamten dann, dass McSwiggan „sich selbst mit dem Drücker und dem Hörer eines Münztelefons in der Zelle“ verletzt habe, so Perez.

Kämpfer für LGBT-Rechte und Safer Sex

Daraufhin wurde er sofort ins Krankenhaus gebracht – wo er das Selfie mit den Verletzungen machte. Als Beweis legt die Polizei das Polizeifoto des 26-Jährigen vor, auf dem er noch keine Verletzungen hatte. Nun hat McSwiggan auf Twitter bekanntgegeben, sich bis zur Anhörung vor Gericht über den Fall nicht mehr öffentlich zu äußern.

Calum McSwiggan thematisiert in seinen Videos auch immer wieder LGBT-Themen und macht Werbung für Safer Sex – auch aus eigener Erfahrung: Vor einigen Monaten hat er zugegeben, ein schwulen Amateur-Pornos mitgespielt zu haben. Für seine Safer-Sex-Videos hat er unter anderem mit dem offen schwulen Turmspringer Tom Daley zusammengearbeitet.