Anders „anders sein“ – Leben mit einer Behinderung

Als homosexueller Mensch kennt man es nur zu gut: das „anders sein“. In den Augen von vielen ist man dann irgendwie eben anders. Auch wenn es einigen von uns nichts desto trotz ein halbwegs unbeschwertes Leben ermöglicht, so gibt es doch eine nicht zu unterschätzende Anzahl an homosexuellen Menschen, die – wahrscheinlich alle Lebensbereiche betreffend – unzählige Hürden in ihrem Lebensalltag zu bewältigen haben.

Wenn allerdings eine weitere Komponente hinzukommt – eine Komponente, die von der Mehrheit ebenso als „anders sein“ betrachtet wird – wird es für viele Betroffene um ein vielfaches schwieriger ein angstfreies, selbstbewusstes und glückliches Leben zu leben. Mit einer Behinderung zu leben bedeutet für viele Betroffene den Lebensalltag ungleich schwieriger gestalten zu müssen, als ihre nicht behinderten KollegInnen.

Gerade weil ich sehr, sehr häufig den zum Teil sehr geschmacklosen Umgang auch von Lesben und Schwulen mit Lesben und Schwulen, die mit einer Behinderung leben, hautnah erlebe, sehe ich eine Notwendigkeit diese Umstände immer und immer wieder zu thematisieren. Vor allem unsere Community sollte allen, gerade für jene von uns, die mit einem zusätzlichen Handicap leben, ein Gefühl des Miteinanders und Füreinander vermitteln können.

Ich denke wir alle sollten, insbesondere weil wir als homosexuelle häufig selbst ausgegrenzt werden, unseren gleich gesinnten Menschen, die mit einer Behinderung leben, mehr Aufmerksamkeit und Nähe schenken. Manchmal habe ich den Eindruck, dass wir LGBTs die Augen vor so manchen Lebensrealitäten nur all zu gerne verschließen. Wir schieben Tatsachen weit von uns, um uns damit nicht auseinandersetzen zu müssen. Männlich, weiblich, Mann zu Frau, Frau zu Mann, dick, dünn, jung, alt, hübsch, weniger hübsch, behindert, nicht behindert, groß, klein. All dies sind Eigenschaften, auf die wir offenbar besonders in der Auswahl unserer FreundInnen achten und vergessen dabei, dass wir dadurch uns selbst die Chance nehmen unterschiedlichste Menschen kennen zu lernen.

Vielleicht können wir alle uns selbst genau diese Chancen geben. Ich für mich kann nur sagen, ich habe dadurch wunderbare Seiten des Lebens kennen gelernt. Eine wahre Lebensbereicherung…