Australische Szenebar darf Heteros diskriminieren

Eigentlich darf nach dem australischen Gleichbehandlungsgesetz niemand wegen seiner sexuellen Orientierung diskriminiert werden. Trotzdem hat das für Verstöße zuständige Gleichbehandlungs-Tribunal einem Melbourner Nachtclub Recht gegeben: „The Peel“ darf Heteros und Lesben den Zutritt verwehren.

Nachtklub-Besitzer Tom McFeely sagt, seine Gäste hätten sie sich vor allem auf Jungesellinnen-Abschiedspartys wie Zootiere gefühlt. „Wir richten uns vor allem an homosexuelle Männer und wollen diese schützen“, so McFeely.

Wer schwul ist, wird an der Eingangstüre beurteilt: „Wer sich nicht als solcher an der Tür zu erkennen gibt, den beurteilen wir nach seinem Verhalten. Wenn er heterosexuell herüberkommt, werden wir ihn bitten, die Bar zu verlassen, falls sein Verhalten nicht angemessen ist.“, erklärt der Barbesitzer.