„Gay Pride“ für Moskauer Patriarch Werbung für Sünde und Krankheit

Das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche, der Moskauer Patriarch Alexi II., hat die „Zerstörung moralischer Normen“ in Europa beklagt und das Verbot von Schwulen-Kundgebungen in Russland verteidigt. Diese seien „Propaganda und Werbung für eine Sünde“, erklärt er am Dienstag vor der Parlamentarischen Versammlung des Europarats in Straßburg. Homosexualität sei „eine Krankheit“, die die Persönlichkeit der Menschen verändere. Der Patriarch kritisiert eine „neue Generation von Gesetzen“, die im Namen der Menschenrechte „unmoralische Handlungen“ rechtfertigten.

In einem Interview mit der Pariser Zeitung „Le Figaro“ sagte der Moskauer Patriarch weiter: „Die katholische und die orthodoxe Kirche müssen zusammenarbeiten, um die christlichen Werte gegen einen aggressiven Materialismus zu verteidigen“. Die beiden Kirchen müssten gemeinsam verhindern, „dass die Werte der Europäischen Union neu definiert werden“. Katholiken und Orthodoxe sollten geeint gegen die Legalisierung homosexueller Partnerschaften, Euthanasie und Abtreibungen eintreten.