Rudy Guliani und die Sünde

Der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Rudy Giuliani glaubt nicht, dass es eine Sünde ist, schwul zu sein. „Es sind verschiedene Handlungen, die sündhaft sind – ausgeführt von Hetero- oder Homosexuellen“, so Giuliani in der Fernsehsendung „Meet The Press“.

Giuliani, der als Bürgermeister von New York dort 1998 eine Eingetragene Partnerschaft für gleichgeschlechtliche Paare eingeführt hat, vertritt bei Schwulenrechten seit seiner Kandidatur konservativere Positionen, um potentielle Wähler am rechten Rand nicht zu verschrecken.

Weiters hat Giuliani in dem Fernsehinterview angedeutet, gegen die Homo-Ehe zu sein, wenn sie die gleichen Rechte wie eine heterosexuelle Ehe beinhaltet.