Schweiz will schwulen Afrikaner abschieben

Das Schweizer Bundesamt für Migration will einen schwulen Mann aus Kamerun in seine Heimat abschieben. Dort drohen ihm wegen seiner Homosexualität Haft und Misshandlungen.

Deshalb kritisiert die internationale Menschenrechtsorganisation amnesty international die Schweizer Behörde. Amnesty hat auch dazu aufgerufen, Protestbriefe an das Bundesamt zu schreiben. Wie die Zeitung „20 Minuten“ berichtet, sind bisher rund 120 solcher Briefe und Mails eingetroffen.

Doch das Amt zeigt sich unbeeindruckt. Ein Sprecher ließ verlauten, dass die Briefaktion die Entscheidung nicht beeinflussen könne. Der Mann aus Kamerun war in die Schweiz geflüchtet, weil er in seinem Heimatland wegen seiner sexuellen Orientierung verfolgt wird.