Microsofts Xbox 360 schwulenfeindlich?

Microsoft sorgt mit einer neuen Aktion einmal mehr für Schlagzeilen. In der Xbox LIVE-Gamercommunity wurde der Benutzer “RichardGaywood” gesperrt, da sein Account angeblich gegen die Regeln verstoßen würde. Das berichtet die Internetseite „Xbox 360 Welt“. Namen, in denen Worte wie „gay“ vorkommen, sind bei Xbox LIVE generell nicht gestattet.

Allerdings heißt RichardGaywood in Wirklichkeit auch Richard Gaywood. Was Microsoft egal ist: “Wir möchten, dass jeder in der Xbox-Live-Community die Möglichkeit, sich frei zu entfalten, aber wir haben auch die Verantwortung, eine sichere Umgebung zu gestalten. Natürlich ist Gaywood ein legaler Name, aber für andere Nutzer ist das nicht erkennbar. In diesem Fall hat sich ein Nutzer der Community beschwert, weil der Benutzername gegen die Regeln verstoßen würde. Es war also eine notwendige Entscheidung, denn Gamertags (Nicknames, Anm.) sind für jeden sichtbar und es wäre schwer für uns, den Eltern eines jungen Kindes das zu erklären, dass dieser Name keinen sexuellen Bezug hat.”, heißt es in einer Stellungnahme des Unternehmens.

Auch beim Nickname “TheGAYERGamer” habe man genauso gehandelt, schreibt Microsoft, und auch Richard Gaywood muss sich in der Xbox LIVE Community einen anderen Namen suchen.