Norwegen: Homo-Ehe vom Oberhaus beschlossen

Die Heirat für schwule und lesbische Sache ist in Norwegen jetzt endgültig beschlossen.

Gestern, Dienstag, hat auch das Oberhaus einem Gesetz zugestimmt, das gleichgeschlechtlichen Paaren die Ehe öffnet und sie bei der künstlichen Befruchtung heterosexuellen Paaren gleichstellt. Das Unterhaus hat dem Gesetz schon letzte Woche zugestimmt. Seit 1993 konnten gleichgeschlechtliche Paare in Norwegen eingetragene Partnerschaften eingehen, durften aber keine Kinder adoptieren. Das neue Gesetz tritt am 1. Jänner in Kraft.

Vertreter von Schwulen- und Lesbenverbänden zeigten sich erfreut. Die Kritiker, darunter die Christdemokraten und die Fortschrittspartei, meinten, dass jedes Kind Recht auf einen Vater und eine Mutter habe. Neben dem Recht auf Adoption kritisierten sie daher auch das Recht für Lesben auf künstliche Befruchtung. Bisher mussten Frauen dazu verheiratet sein oder in einer eingetragenen Partnerschaft mit einem Mann leben.

Allen Kirchen ist erlaubt, gleichgeschlechtliche Paare zu trauen, allerdings sind sie nicht dazu gezwungen.