Fekter: Homo-Ehe am Standesamt?

Die designierte Innenministerin Maria Fekter hat sich erstmals zu Eingetragenen Partnerschaften für gleichgeschlechtliche Paare geäußert.

Dabei zeigte sie sich persönlich pragmatisch. Die Schwierigkeit bestehe darin, eine Stelle zu finden, die Doppel-Ehen oder Ähnliches vermeide, meint Fekter. Dass man dieses Problem am Standesamt am Leichtesten lösen könnte, kommentierte Fekter nur indirekt. Damit deutet sie einen dezenten Schwenk von der offiziellen Parteilinie der ÖVP an, die sich immer gegen das Standesamt gewehrt hat.

Allerdings zweifle sie, dass eine Eintragung am Standesamt von der ÖVP unterstützt werde. Für sie sei das ganze ein technisches Problem, für andere in der ÖVP aber ein emotionales, meint Fekter. Damit scheint sie in dieser Frage zumindest offiziell ihre Meinung geändert zu haben: Bis jetzt hat Fekter Eingetragene Partnerschaften für gleichgeschlechtliche Paare als „nicht nötig“ ausgeschlossen.