HOSI Wien sucht Sponsoren für Mega-Konferenzen

Ende Oktober und Anfang November finden in Wien zwei Großveranstaltungen der Homosexuellen- und Transgenderbewegung statt: Sowohl der europäische Lesben-, Schwulen-, Bisexuellen- und Transgender-Verband ILGA-Europe als auch die weltumspannende International Lesbian and Gay Association (ILGA) werden in Wien tagen.

Doch gerade für Teilnehmer aus jenen Ländern, in Homosexuelle und Transgender keine oder nur wenig Rechte haben, ist eine Teilnahme an dieser wichtigen Konferenz mit erheblichem Aufwand verbunden. Die HOSI Wien bittet deshalb die Community um ihre Mithilfe.

„Für viele potentielle Delegierte – speziell aus Osteuropa und dem globalen Süden – ist die Teilnahme an den Konferenzen nur möglich, wenn wir als Gastgeberin Reise- und Aufenthaltskosten übernehmen“, so Kurt Krickler, Generalsekretär der HOSI Wien.

„Für unser diesbezügliches Stipendienprogramm suchen wir daher noch Sponsoren – Firmen, aber auch Privatpersonen –, die mit ihrer finanziellen Unterstützung die Teilnahme von Delegierten aus den genannten Regionen ermöglichen. Durch gezielte Vergabe von Stipendien soll sichergestellt werden, dass auch VertreterInnen gerade aus jenen Regionen teilnehmen können, wo die Menschenrechte und die Gleichstellung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender-Personen besonders im Argen liegen. Gerade für sie wäre eine Teilnahme an diesen Konferenzen von besonderer Bedeutung. Immerhin besteht etwa noch in fast 80 Ländern der Welt ein Totalverbot der Homosexualität!“, erläutert Krickler.

Für die Teilnahme einer Person aus Osteuropa rechnet die HOSI Wien mit Gesamtkosten von etwa € 800,– für Aufenthalt, Tagungsteilnahme, An- und Abreise. Für die Teilnahme einer Person aus einem südlichen Land der Erde rechnen die Veranstalter mit Gesamtkosten in der Höhe von durchschnittlich € 1.700,–.

Links zum Thema