Kein Platz für Schwulenfeinde in Sydney

Im Kampf gegen Homophobie geht die australische Stadt Sydney neue Wege. Nach einer Initiative von örtlichen Lesben- und Schwulengruppen hat der Stadtrat beschlossen, die Oxford Street im Szeneviertel als „homophobiefreie Zone“ ausschildern.

Für Sydneys Bürgermeisterin Clover Moore ist die Aktion ein wichtiger Anlauf, um Minderheiten vorbeugend zu schützen. Homophobie sei oft an Vorbote von Gewalt, erklärte sie. „Natürlich sollen alle anderen Bezirke ebenfalls homophobiefreie Zonen sein, doch unser Vorgehen betont die Wichtigkeit und Stärke der schwul-lesbischen Community in unserer Stadt.“, so Moore weiter.

Nicht alle sprechen sich allerdings für diese Aktion aus. Der Stadtrat hatte nur mit knapper Mehrheit dafür gestimmt. Jetzt sind die Lokalbesitzer aufgerufen, die Aktion mit Aufklebern zu unterstützen.