Frankreich will Homosexualität weltweit legalisieren

Rama Yade, Frankreichs Staatssekretärin für auswärtige Angelegenheiten und Menschenrechte, will sich bei den Vereinten Nationen dafür einsetzen, dass Homosexualität überall legal wird. Derzeit ist gleichgeschlechtlicher Sex in mehr als 80 Ländern verboten, in neun Ländern oder Gebieten kann er mit dem Tod bestraft werden.

Derzeit ist Frankreich der offizielle Vertreter der EU bei den Vereinten Nationen, weil das Land noch bis Jahresende die Ratspräsidentschaft innehat. Yade möchte auch im Namen der EU Gewalt gegen Frauen bekämpfen.

Wie jetzt bekannt wurde, will Frankreich in der UN-Generalversammlung im Dezember einen entsprechenden Antrag einbringen. Andere EU-Staaten wie Großbritannien werden ihn unterstützen. Aufgrund des Einflusses religiöser und konservativer Staaten wird der Antrag wahrscheinlich abgelehnt, dass er überhaupt eingebracht wird, gilt aber als großer Fortschritt für die Rechte von Lesben und Schwulen.