Hausarrest für HIV-Positiven nach Bareback-Sex

In North Carolina ist ein 23 Jahre alter HIV-positiver schwuler DJ unter Hausarrest gestellt worden, weil er sich einem Gerichtsbeschluss widersetzt hat, beim Sex Kondome zu verwenden. Das berichtet die amerikanische Seite Q-Notes.

Am 6. September dieses Jahres hat sich der Joshua W. schuldig bekannt, drei Männern, mit denen er ohne Kondom Sex hatte, verschwiegen zu haben, dass er HIV-positiv ist. Er bekam eine Bewährungsstrafe und die Auflage, alle zukünftigen Sexualpartner über seinen HIV-Status zu informieren und Kondome zu verwenden.

Diese Auflagen dürfte er verletzt haben: Beamte des Gesundheitsamtes stellten jetzt fest, dass sich der 23-Jährige wegen einer anderen „kürzlich erworbenen Geschlechtskrankheit“ behandeln ließ, die er mit Kondomen nicht bekommen hätte.

Jetzt hat ihn die Richterin zu sechs Monaten Hausarrest verurteilt, der mit einer elektronischen Fußfessel kontrolliert wird. In dieser Zeit darf er das Haus seines Vaters, in dem er wohnt, nur zum Arbeiten verlassen. Außerdem muss er sich psychologisch behandeln lassen.

Wenn Joshua W. noch einmal gegen seine Bewährungsauflagen verstößt, drohen ihm 25 Tage Gefängnis. Außerdem will ihn die Staatsanwaltschaft dann bis zu zwei Jahre in einem Gefängniskrankenhaus in Quarantäne stecken.

„Sein Verhalten hat sich nicht geändert“, sagt Staatsanwalt Boz Zellinger der Zeitung „The News & Observer“. „Wir versuchen, ihm die Gefühllosigkeit seiner Taten vor Augen zu führen“, so Zellinger weiter.