Gericht fordert Homo-Ehe für Nepal

Ein Urteil des Obersten Gerichts von Nepal macht den Lesben, Schwulen und Transgender des Landes Hoffnung: Die Richter haben beschlossen, dass alle Menschen des Himalaya-Staates die gleichen Rechte haben, unabhängig von deren sexueller Orientierung oder Geschlechtsidentität. Damit präzisierten die Richter einen Beschluss vom Dezember des Vorjahres. Damals ließen sie mit einem Grundsatzurteil diskriminierende Gesetze für ungültig erklären.

Die Lesben und Schwulen von Nepal sind mit dem Urteil sehr zufrieden. Das deutsche Internet-Portal queer.de zitiert Sunil Babu Pant, den einzig offen schwulen Abgeordneten im nepalesischen Parlament, mit den Worten: „Ich habe Tränen in den Augen gehabt, als ich die Begründung gelesen habe. Wir können stolz auf uns sein“.

Damit das Urteil auch umgesetzt wird, hat das Gericht eine Kommission eingesetzt, die die Situation von sexuellen Minderheiten untersuchen soll. Auf Grundlage des Urteils soll die Regierung Nepals Antidiskriminierungsbestimmungen in die Verfassung des Landes einarbeiten und die gleichgeschlechtliche Ehe legalisieren.