Grüne haben offen lesbische Spitzenkandidatin bei der Europawahl

Die offen lesbische Nationalratsabgeordnete Ulrike Lunacek wird Spitzenkandidatin der Grünen für die Wahl zum Europäischen Parlament am 7. Juni. In einer Kampfabstimmung am Bundeskongress der Grünen am Sonntag in Klagenfurt hat sie sich gegen den etablierten Europaparlamentarier Johannes Voggenhuber mit 54,7 Prozent durchgesetzt.

In einer ersten Reaktion zeigt sich Lunacek über ihre Wahl höchst erfreut, sie betont auch, keine „grundlegend andere Europapolitik“ machen zu wollen. Deshalb möchte sie auch mit Voggenhuber zusammenarbeiten, der allerdings in einer ersten Stellungnahme meinte, „überhaupt nichts zu sagen“ zu haben.

Erfahrung in der Europapolitik hat Lunacek: Im Nationalrat ist die stellvertretende Klubobfrau innerhalb der Grünen derzeit nicht nur für Gleichstellung von Lesben, Schwulen und TransGender-Personen, sondern auch für Außen- und Entwicklungspolitik zuständig. Außerdem ist die 1957 geborene Kremserin seit Mai 2006 auch Sprecherin der Europäischen Grünen Partei (EGP).

Neben ihrer politischen Karriere ist Lunacek auch sportlich aktiv: So ist sie bei lesbischwulen Sportveranstaltungen vor allem für ihre Leistungen in den Schwimmbewerben bekannt. Außerdem lebt sie seit über 15 Jahren in einer „sehr schönen und abwechslungsreichen Fernbeziehung“, wie sie in ihrem Blog schreibt.

Links zum Thema