USA: Elfjähriger erhängt sich nach Homo-Hänseleien

Wieder hat sich in den USA ein Elfjähriger umgebracht, weil ihn seine Mitschüler als „Schwuchtel“ beschimpft haben.

Jaheem H. aus dem US-Bundesstaat Georgia hat sich letzte Woche in seinem Zimmer mit einem Gürtel erhängt. Der Grund: Seine Mitschüler haben ihn einen Verräter genannt und als schwul beschimpft. „Das ging schon lange so“, erklärte der Stiefvater amerikanischen Medien. Erst in der Woche vor seinem Freitod sagte er, dass ihn seine Mitschüler verprügeln wollen und er deshalb Angst habe, in die Schule zu gehen.

Erst vor wenigen Tagen erschoss sich ein ebenfalls Elfjähriger im US-Bundesstaat Massachusetts, den seine Mitschüler als schwul gehänselt hatten.

Entdeckt wurde die Leiche von der zehnjährigen Schwester des Burschen. Wie ein Freund der Familie sagte, habe sie versucht, ihren Bruder zu halten, um den Druck um seinen Hals zu verringern. Doch es war zu spät: Der Notarzt konnte nur mehr Jaheems Tod feststellen. Er wurde am Dienstag beigesetzt.