Verbot der Homo-Ehe in Texas verfassungswidrig?

Das in der Verfassung von Texas verankerte Verbot der Homo-Ehe könnte aufgehoben werden, weil es der Verfassung der Vereinigten Staaten widerspricht.

Das hat Tena Callahan, Familienrichterin in Dallas festgestellt. Zwei Männer, die in Massachusetts geheiratet haben, wollten sich bei ihr scheiden lassen – und das geht in Texas nicht. Das widerspricht für Callahan dem in der US-Verfassung garantierten Grundsatz auf Gleichbehandlung vor dem Gesetz. Deshalb hat sie die Scheidung trotzdem auf ihre Tagesordnung gesetzt.

Die konservativen Politiker in Texas sind deshalb in Aufregung: Generalstaatsanwalt Greg Abbott wird nicht müde zu betonen, dass er „die traditionelle Definition der Ehe“ schützen werde, und Gouverneur Rick Perry nennt die Entscheidung der Richterin „fehlerhaft“ und verlangt eine Berufung über die Entscheidung.