T-Mobile sperrt schwule Inhalte

Eine böse Überraschung erleben Kunden von T-Mobile UK, der britischen Mobil-Tochter des deutschen Telekom-Riesen: Eine große Anzahl schwule Seiten sind vom Provider gesperrt.

Dabei handelt es sich nicht einmal um Porno-Seiten: Wie die Nachrichtenseite PinkNews berichtet, fällt sie genauso unter die rosa Zensur wie schwule Reisewebsites oder Lokalführer. Hinter dem Zugangsverbot steht ein „Content Lock“-System, das automatisch jugendgefährdende Inhalte filtert, wenn die Kunden nicht bestätigt haben, dass sie über 18 Jahre alt sind.

Schwule Kunden von T-Mobile sind empört: „Das ist eine Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes“, ärgert sich Bryan Manley-Green auf PinkNews. Er konnte schwule Websites erst nach einem längeren Gespräch mit der Service-Hotline und einem Besuch im lokalen T-Mobile-Shop wieder ansurfen.

T-Mobile UK war für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Der Wechsel des Mobilfunkbetreibers wäre auf jeden Fall keine Hilfe: Offenbar hat auch Mitbewerber O2 einen Inhaltsfilter, der sämtliche schwulen Websites herausfiltert.