Tiziano Ferro outet sich

Erneut hat sich ein prominenter Sänger geoutet. Diesmal ist es Italo-Barde Tiziano Ferro, der reinen Tisch macht. „Ich bin schwul und nun kann ich es sagen“, sagte der 30-Jährige in einem Interview mit dem Magazin „Vanity Fair“.

Grund für das Outing: Es sei ihm bereits seit einiger Zeit „nicht gut gegangen“, so Ferro. Er habe viel nachgedacht und sei zu dem Schluss gekommen, dass er gewisse Dinge selbst in die Hand nehmen müsse – zum Beispiel, zu seiner sexuellen Orientierung zu stehen. Den Mut dazu hat ihm sein Vater gegeben. In dem Gespräch erinnert sich der Sänger an seine Worte: „Hör‘ mir zu, dein Leben ist besonders, weil du etwas besonderes bist. Lerne, das zu respektieren. Deine Erleichterung ist auch meine Erleichterung“, sagte Papa Ferro seinem Sprössling.

Einen Mann an Ferros Seite gibt es noch nicht. „Ich möchte mich in einen Mann verlieben“, gesteht er. „Ich suche die Liebe, dieser Teil des Lebens fehlte mir bisher. Derzeit bin ich Single, aber ich hoffe, es schon bald nicht mehr zu sein“, sagt er in dem Interview weiter.

Außerdem möchte er mit seinem Outing anderen Mut machen: „Wenn es jemandem hilft, zu vermeiden, so viele Jahre wie ich wegzuschmeißen, wäre ich glücklich“, sieht er heute ein. Auf Facebook wird diese Offenheit unterstützt. Auf seiner Fanpage sind sich seine fast 340.000 Fans sicher: „Für uns ändert sich nichts“.

Links zum Thema