Malawi kriminalisiert Homosexualität auch für Frauen

In Malawi wird Homosexualität noch stärker kriminalisiert. Auf Vorschlag der Regierung hat die Nationalversammlung des afrikanischen Landes beschlossen, auch Homosexualität unter Frauen unter Strafe zu stellen.

Bis jetzt war nur schwuler Sex in Malawi gesetzlich verboten. Die Regierung erklärt die Verschärfung der Gesetze damit, dass nun Männer und Frauen gleich gestellt würden. Damit drohen auch lesbischen Beziehungen bis zu 14 Jahre Haft.

Herbe Kritik für diesen Beschluss kommt aus dem deutschen Außenministerium: “Die Strafbarkeit von Homosexualität weltweit abzuschaffen, ist ein zentrales Menschenrechtsanliegen der Bundesregierung“, so  Markus Löning, der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung. Er fordert den malawischen Präsidenten Mutharika auf, das Gesetz nicht zu unterzeichnen. Löning erinnerte auch daran, dass Mutharika angekündigt hatte, sich für die Entkriminalisierung von Homosexualität in seinem Land einzusetzen.

Erst im Mai war ein schwules Paar wegen einer angeblichen Homo-Hochzeit zur Höchststrafe verurteilt worden und wurde erst nach internationalen Protesten freigelassen.