Spanische Jugendliche haben kein Problem mit Schwulen und Lesben

Die meisten spanischen Jugendlichen haben kein Problem mit Lesben und Schwulen. Das geht aus einer aktuellen Studie des Instituts für Jugendforschung (INJUVE) hervor.

54 Prozent der Befragten haben schwule oder lesbische Freunde, 86 Prozent haben mit dem Thema kein Problem, und 77 Prozent befürworten die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare.

Trotzdem gebe es noch viel zu tun, besonders an Schulen, gibt Gabriel Alconchel, Direktor des Instituts zu bedenken. So halten noch immer mehr als zehn Prozent der Jugendlichen Homosexualität für eine Krankheit, und viele junge Schwule und Lesben haben Probleme, sich gegenüber ihren Eltern oder Schulkameraden zu outen.

Deshalb fordert auch Antonio Poveda, Präsident des spanischen Lesben- und Schwulenverbandes FELGBT, stärkere Aufklärung an den Schulen. Er kritisiert auch die Ankündigung der Konservativen, im Falle eines Wahlsieges die Ehe-Öffnung wieder rückgängig zu machen.