Petition soll Grazer Trauungssaal für Lesben und Schwule öffnen

Eine überparteiliche Plattform möchte nun den Trauungssaal im Grazer Rathaus für schwule und lesbische Paare öffnen. Das ist bis jetzt am Widerstand von ÖVP-Bürgermeister Siegfried Nagl gescheitert.

Unter dem Titel „Grazer Trauungssaal für alle“ haben sich unter anderem RosaLila PantherInnen, Sozialistische Jugend, SPÖ Graz, KPÖ und Piraten zusammengetan, um den Bann zu brechen. Dazu wurde nun eine Petition gestartet.

„In anderen Städten Österreichs völlig normal

„In anderen Städten Österreichs ist es völlig normal, dass der Trauungssaal geöffnet wurde, seit es die eingetragene Partnerschaft gibt, aber in Graz nicht. Daher versuchen wir mit der Unterschriftenaktion, ein Zeichen zu setzen, dass ein Großteil der Bevölkerung – egal welche sexuelle Orientierung und welche Interessen – nicht versteht, warum der Trauungssaal nur für eine gewisse Gruppe der Gesellschaft geöffnet ist“; erklärt Joe Niedermeyer von den PantherInnen. Online und mit klassischen Unterschriftenlisten sollen so bis September 10.000 Unterschriften zusammenzukommen.

Damit soll Druck auf Bürgermeister Nagl ausgeübt werden. Denn die Entscheidung, den Trauungssaal zu öffnen, liegt allein bei ihm. Der lässt sich aber durch die Aktion bis jetzt nicht beeindrucken. Der Grazer Trauungssaal sei nur für Trauungen vorgesehen, heißt es aus seinem Büro.